BBB: Schlüchtern marschiert – aber wohin?

Haager-Hohle-Dreispitzhohle, Stadtentwicklungsgesellschaft, Parkhaus.

Haager-Hohle-Dreispitzhohle, Stadtentwicklungsgesellschaft und Parkhaus. Diese Themen waren unter anderem sehr wichtige Tagesordnungspunkte bei der jüngsten Stadtverordnetenversammlung des Schlüchterner Stadtparlamentes. „Ein solches Programm mit vielen wichtigen Themen für unsere Stadt in eine Stadtverordnetenversammlung zu packen, das ist eine Herkulesaufgabe für alle gewesen und war mehr als grenzwertig“, so Sylke Schröder, Fraktionsvorsitzende der Bürger-Bewegung Bergwinkel.

„Aber wir haben erreicht, dass endlich Bewegung bei dem Thema Haager Hohle/Dreispitzhohle mithilfe unseres Antrages für eine kurzfristige und natürlich auch eine langfristige Lösung auf den Weg gebracht wurde“, führt Sylke Schröder aus. „Die Stadt muss jetzt den Empfehlungen des Regierungspräsidiums von vor über 20 Jahren nachkommen und wird sicherlich Alternativen mit allen Beteiligten erarbeiten, wie der gewerbliche Verkehr erträglich für die Anwohner der Haager-Hohle-Dreispitzhohle herausgeführt werden kann. Merkwürdig nur, dass der Fraktionsvorsitzender der SPD, Helmut Meister, die Notwendigkeit einer Verkehrsberuhigung abstreitet und seiner Fraktion empfahl, den Antrag der BBB abzulehnen, da der anfallende Verkehr geringer sei als in 2018/2019, aber umsonst seine Bemühung“, so die Sprecherin weiter.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit und auf Wunsch des Bürgermeisters, was nicht nachzuvollziehen war, wurde auch die Gründung einer Stadtentwicklungsgesellschaft beschlossen. Angestoßen wurde dies mit einem Antrag der BBB aus der letzten Legislaturperiode. Sylke Schröder hierzu: „Wir werden das Projekt Stadtentwicklungsgesellschaft kritisch und aufmerksam begleiten, um Fehlentwicklungen zulasten der Stadt und des Steuerzahlers erst gar nicht entstehen zu lassen“.

Ein Parkhaus wurde letztes Jahr abgerissen, ein neues Parkhaus wird geplant

Mit großer Mehrheit von SPD/CDU/Grüne und FDP wurde die Planung eines weiteren wuchtigen Baukörpers im Stadtparlament beschlossen. „Uns ist durchaus bewusst, dass wir für die „Neue Mitte“ unbedingt Parkplätze benötigen, dennoch haben wir erhebliche Vorbehalte dabei, dass beispielsweise die Stadtverwaltung für 1,5 Millionen Euro zusätzlich für gerade mal weitere 82 Stellplätze ein neues Parkhaus auf dem Heinlein-Parkgelände bauen sollte“, führte der stellvertretende Fraktionschef der BBB Norbert Wuthenow aus, „und wir sind einmal gespannt, inwieweit sich unsere Bedenken bezüglich Einhaltung der avisierten Kosten und optische Eingliederung in unser Stadtbild nicht doch bewahrheiten.“ „Hätte die Stadt Schlüchtern in der Vergangenheit ihre Stellplatzsatzung schon eher auf aktuellen Stand gebracht und wäre den Investoren von Immobilien nicht fortwährend in den letzten Jahrzehnten großzügiges entgegengekommen in Verbindung mit viel zu niedrigen Ablösebeiträgen gezeigt worden, so wäre der Parkplatzdruck nicht so groß und die Stadt könnte die hierfür notwendigen Gelder sicherlich sinnvoller verwenden“ führt Wuthenow weiter aus.

„Interessant war“, so Wuthenow zum Abschluss „ein Scharmützel zwischen dem derzeitigen Bürgermeister und seinem Vorgänger im nicht öffentlichen Teil der Sitzung; man darf gespannt sein, wie sich Derartiges in Zukunft entwickelt”, so die Bürger-Bewegung Bergwinkel. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!