Sarrazin nach Parteiausschluss-Urteil irritiert

Klingbeil sieht sich durch Sarrazin-Entscheidung bestätigt

Thilo Sarrazin hat irritiert auf das Urteil der Schiedskommission Charlottenburg-Wilmersdorf reagiert, wonach man ihn aus der SPD ausschließen könne. “Kann man wegen eines Buches aus einer Partei geworfen werden? Ja, in Deutschland im Jahr 2019 ist dies möglich bei der SPD”, sagte Sarrazin der “Bild”. Er hätte dies bei der 156-jährigen Tradition der SPD, die vielfachen Verfolgungen ausgesetzt gewesen sei, nie für möglich gehalten, dass man wegen seiner Meinung verfolgt und ausgeschlossen werde.

“Die SPD hat heute eine falsche Entscheidung in erster Instanz getroffen. Es ist schade, dass sie nicht die Kraft fand, eine andere Entscheidung im Interesse der Meinungsfreiheit und der innerparteilichen Demokratie zu treffen”, fügte Sarrazin hinzu. Die heutige Entscheidung werde “den Niedergang der SPD nicht aufhalten”. In dem Urteil heißt es über Sarrazin, dass durch die “Verbreitung anti-muslimischer und kultur-rassistischer Äußerungen” ein “schwerer Schad en für die SPD entstanden” sei. “Ich hatte nie Funktionen in der SPD; war nie Abgeordneter oder Funktionär. Noch nicht einmal Abteilungskassierer. Ich hatte nur exekutive Funktionen”, sagte Sarrazin dazu. Als einfaches Parteimitglied sei er gerne bereit, die Erneuerung der SPD mitzutragen. “Ich werde gerne meinen Beitrag dazu leisten.” Von seinen Rechtsanwälten hieß es auf Nachfrage der “Bild”, dass man im Zweifel alle weitere Instanzen bemühen werde, um das Urteil überprüfen zu lassen – vom Landes- und Bundesschiedsgericht der SPD bis zum Bundesverfassungsgericht. Seine Anwälte rechnen demnach mit einem jahrelangen Rechtsstreit.

Klingbeil sieht sich durch Sarrazin-Entscheidung bestätigt

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die Entscheidung der Schiedskommission des SPD-Kreisverbands Charlottenburg-Wilmersdorf begrüßt, den umstrittenen islamkritischen Buchautor Thilo Sarrazin aus der SPD auszuschließen. “Wir sehen uns in unserer klaren Haltung bestätigt”, schrieb Klingbeil am Donnerstagvormittag bei Twitter. Sarrazin habe mit seinen Äußerungen gegen die Grundsätze der Partei verstoßen und ihr Schaden zugefügt. “Rassistische Gedanken haben in der SPD keinen Platz”, fügte Klingbeil hinzu. Sarrazin kann noch Einspruch gegen das Urteil einlegen. Er hatte in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, dass er juristisch gegen einen Parteiausschluss vorgehen würde. Das aktuelle Parteiordnungsverfahren ist bereits das dritte gegen Sarrazin. Es war im Dezember 2018 eingeleitet worden. +++

Print Friendly, PDF & Email
Brand Ambassador Tasting mit Markus Heinze
1. November 2019 von 19:00 bis 23:00
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
3. fuldaer marketingtag
"Wem vertrauen wir?"
Digitales Marketing zwischen Hype und Authentizität
1. Nov. - 9:00 bis 15:30 Uhr
Propsteihaus Petersberg
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!