RP Klüber zu Gast bei KSE in Welkers

„Das Know-How der Regionen Nord- und Osthessen bündeln“

In der vergangenen Woche stattete der Regierungspräsident des Regierungsbezirkes Nord-Osthessen, Hermann-Josef Klüber (CDU), dem in Eichenzell-Welkers ansässigen Unternehmen Klaus Schleicher Energietechnik GmbH & Co. KG (KSE) einen Besuch ab. „Das Thema erneuerbare Energien erfährt in der Bevölkerung vollkommen zu Recht eine enorme Aufmerksamkeit. Da das Unternehmen KSE in einer Teilsparte dieses umfangreichen Themengebietes erfolgreich tätig ist, lag ein Besuch nahe, um eben die Menschen an der Basis kennenzulernen, die täglich einen entscheidenden Beitrag zu der Energiewende leisten“, erklärt Regierungspräsident Klüber bei seinem Besuch.

Neben Hermann-Josef Klüber wohnten die drei Kandidaten für das Bürgermeisteramt der Gemeinde Eichenzell, Johannes Rothmund (CDU), Harald Friedrich (BLE) und Lutz Köhler (SPD), sowie Joachim Weber (Energiegenossenschaft Eichenzell), Christopher Gärtner (kaufmännischer Leiter KSE) und Luca Schleicher (Elektrotechnikerin KSE) weitere Protagonisten dem Come-Together bei, das zunächst mit einer Firmenvorstellung durch Klaus Schleicher eingeläutet wurde. Dabei beleuchtete der Geschäftsführer von KSE die Firmenhistorie und zeigte mit Blick in Richtung Zukunft das Potential seines Unternehmens auf. In seinem Prolog betonte Klaus Schleicher allerdings auch die zu überwindenden Hürden, denen sich der Photovoltaik-Pionier gegenübersah. „Die 15 Jahre Firmengeschichte von KSE vergleiche ich gerne mit einer Achterbahnfahrt. Denn von einer existenzbedrohlichen Stagnation der Branche bis hin zu einem von Euphorie geprägten Boom haben wir bereits sämtliche Phasen durchlaufen. Und gerade die Epochen, in denen die Nachfrage nach Photovoltaik im Prinzip gen null ging, sind auf Entscheidungen aus der Politik zurückzuführen. Hier erinnere ich beispielsweise an die radikale Kürzung der Einspeisevergütung“, nimmt Klaus Schleicher die Politik in die Verantwortung.

Es folgte eine belebte Debatte über den Themenschwerpunkt Erneuerbare Energien, in der Hermann-Josef Klüber sich eindeutig für die Notwendigkeit einer Energiewende aussprachhin positionierte. „Die zentrale Fragestellung lautet: Wie bekomme ich Klimaneutralität hin? Und um dieser Frage auf den Grund zu gehen, sind solche Veranstaltungen wie die heutige enorm hilfreich und wertvoll“, gesteht Hermann-Josef Klüber, der zudem der Projektvorstellung HyWheels, das den Aufbau eines wasserstoffbasierten Wirtschaftsverkehrs in Osthessen thematisiert, lauschte. Hierin wird eine gesamte Wertschöpfungskette – beginnend bei der Wasserstofferzeugung, über die Distribution bis hin zur Wasserstoffnutzung – projektiert. Eine tragende Säule dieses Projektes stellt Klaus Schleicher Energietechnik dar, das gemeinsam mit weiteren Unternehmen der Region als Initiator gilt und sein Know-How zur Herstellung von Wasserstoff einbringen wird.

„Das Projekt HyWheels kann einen Beitrag zur Energiewende im Sektor Verkehr leisten. Es bietet sich an, dass die Regionen Nord- und Osthessen dazu eng zusammenarbeiten. In Kassel haben wir etwa mit der bundesweit renommierten Universität, dem House of Energy sowie dem Fraunhofer Institut Einrichtungen vor Ort mit deren Unterstützung unter Einbezug der regionalen Unternehmen die Umsetzung im Regierungsbezirk begleitet werden kann“, erklärt Hermann-Josef Klüber. „Wenn sich der Regierungspräsident ankündigt, um die Klaus Schleicher Energietechnik näher kennenzulernen und mit weiteren Persönlichkeiten über das Thema Energiewende zu debattieren, dann zeigt dieser Besuch einmal mehr auf, welchen Stellenwert unsere Branche und auch unser Unternehmen in der kommenden Dekade besitzen wird. Wir sind wahrlich auf einem guten Weg, der Horizont ist für uns allerdings noch nicht in Sicht“, versichert Klaus Schleicher. +++

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!