Romröder Bürgermeisterkandidat möchte ehemaliges Landhotel entwickeln

Feick: Schandfleck in Schmuckstück verwandeln

Holger Feick. Foto: privat

„Das ehemalige Landhotel hat lange genug Romrod verschandelt. Hier muss dringend gehandelt werden“, sagt Holger Feick, parteiloser Kandidat für die Bürgermeisterwahl am 28. November in Romrod. Das Gebäude am Rande der Stadt steht seit mehreren Jahren leer und verfällt immer mehr. Der sogenannte „Lost Place“ wird als nächtlicher Treffpunkt von Jugendlichen genutzt. Holger Feick hat sich kürzlich Gebäude und Gelände angeschaut und war entsetzt: „Alles befindet sich in einem erbärmlichen Zustand. Aufgrund der zerborstenen Scheiben ist die Verletzungsgefahr für Leute, die sich dort aufhalten, riesig.“

Das ehemalige Landhotel befindet sich in Privatbesitz. Die Politik in Romrod hat verstärkt darauf hingewiesen, dass ihr aufgrund dieses Umstandes die Hände gebunden seien. Das lässt Holger Feick nur bedingt gelten: „Da machen es sich viele Leute ein bisschen einfach. In einem ersten Schritt würde ich die Zuwegung absperren, sodass das Gelände nicht mehr so leicht zugänglich ist. So ist zumindest erst mal die Gefahr gebannt, dass sich jemand ernsthaft verletzt“, sagt Feick.

Der Sparkassenbetriebswirt und Crowdfundingmanager hat auch bereits erste Ideen entwickelt, wie das Gebäude saniert werden kann, obwohl es sich in Privatbesitz befindet. „Es kann vier, fünf Jahre dauern, ehe wir aus dem Schandfleck ein Schmuckstück machen können. Es ist aber machbar. Es gibt Wege, und ich kenne sie. Als Bürgermeister werde ich viel Kraft in diese Entwicklung einsetzen. Solch einen Schandfleck hat Romrod nicht verdient.“ +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!