RKI meldet mit 22.461 Neuinfektionen weniger als vor einer Woche

Saarlands Ministerpräsident hält Verschärfungen für möglich

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen für Deutschland 22.461 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren rund vier Prozent weniger als vor einer Woche und damit der erste relativ deutliche vom RKI gemeldete Rückgang seit Mitte September. Die Zahl der aktiven Infektionen stieg auf rund 268.000 und damit auf einen neuen Höchstwert. 3.289 Covid-19-Patienten wurden am Samstagmorgen auf einer Intensivstation behandelt. Der Anteil von 1,2 Prozent an allen aktiv Infizierten war der niedrigste, seit im April alle Krankenhäuser verpflichtet wurden, die Zahlen zu melden. Binnen 24 Stunden wurden zudem 178 neue Todesfälle registriert, bei denen der Verstorbene mit dem Coronavirus infiziert war, so das RKI.

Saarlands Ministerpräsident hält Verschärfungen für möglich

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat für die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag eine “ungeschminkte Bestandsaufnahme über die Pandemielage in Deutschland” und eine mögliche Verschärfung der Schutz-Maßnahmen in Aussicht gestellt. “Wir müssen kritisch prüfen, ob unsere bislang ergriffenen Maßnahmen ausreichen um das Infektionsgeschehen in Griff zu bekommen oder ob wir und wo wir gegebenenfalls nachbessern oder sogar noch nachschärfen müssen”, sagte er dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”. Hans zeigte sich über die aktuelle Lage alarmiert. “Um Entwarnung zu geben, ist es noch zu früh und die Entwicklung immer noch dramatisch.” Auch wenn an manchen Tagen mittlerweile die Infektionszahlen weniger stark stiegen, könne man noch nicht von einer Trendwende sprechen, sagte er. “Wir haben es nach wie vor mit einem Infektionswachstum zu tun und damit bleibt die Lage in unseren Intensivstationen bedrohlich.” Er könne daher nur davor warnen, jetzt zu schnell zu viel zu lockern. “Das lassen die aktuellen Zahlen nicht zu. Von einem Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner pro Woche sind wir derzeit noch meilenweit entfernt.” Hans forderte zudem neue Hilfen für die stark belasteten Kliniken. “Die Situation in unseren Kliniken ist ernst”, sagte Hans. Planbare Operationen müssten verschoben werden, um Personal für Covid-19 Patienten verfügbar zu haben. “Deshalb brauchen wir wieder dringend einen Rettungsschirm für unsere Krankenhäuser, ähnlich wie wir ihn schon einmal hatten, um unsere Kliniken vor dem finanziellen Kollaps zu schützen.” Zugleich zeigte sich Hans “erleichtert”, dass der Bundesfinanzminister die Bundeshilfen für Selbständige, Soloselbständige und Unternehmen in Höhe von bis zu 75 Prozent ihres Umsatzes aus November 2019 “jetzt endlich frei gegeben hat und es zu keiner weiteren Verzögerung mehr kommt”. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!