Razzia gegen Pädokriminelle

Festplatten, USB-Sticks, Handys, Laptops und PCs sichergestellt

Im Rahmen eines gemeinsamen Einsatzes der Staatsanwaltschaft Darmstadt, der BAO FOKUS des Hessischen Landeskriminalamts sowie des Polizeipräsidiums Südhessen haben Einsatzkräfte der Polizei in der Durchsuchungsbeschlüsse in den Landkreisen Bergstraße, Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg und im Odenwaldkreis vollstreckt. Die Schwerpunktaktion war Teil der Ermittlungen der BAO FOKUS, die im Bereich der Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen sowie der Kinder- und Jugendpornografie tätig ist. An mehreren Einsatztagen waren hier knapp 70 Einsatzkräfte der Polizei beteiligt.

Unter der Gesamtleitung des Hessischen Landeskriminalamtes durchsuchten die südhessischen Ermittlerinnen und Ermittler bei 18 Tatverdächtigen im Alter von 16 bis 78 Jahren. Hierbei stellten sie zahlreiche Beweismittel sicher, insbesondere in Form von Speichermedien mit einschlägigen Foto- und Videoaufnahmen. Darunter befanden sich sechs PCs, 15 Notebooks, 28 Mobiltelefone, vier Tablets, 94 Festplatten, vier Speicherkarten, 129 USB-Sticks sowie fünf Spielekonsolen.

Bei der Durchsuchung des Anwesens eines 43 -Jährigen aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg entdeckten die Einsatzkräfte einen Serverschrank, der mit einem weiteren Server einen Massenspeicher bildete. Insgesamt 288 Terabyte an Daten auf 72 Festplatten wurden beschlagnahmt und bedürfen jetzt der Auswertung durch die Fachleute. Darüber hinaus stießen die Polizistinnen und Polizisten bei den Einsatzmaßnahmen auch auf Zufallsfunde, wie u.a. Kleinstmengen Rauschgift oder einen unterschlagenen Laptop, was die Einleitung entsprechend neuer Verfahren nach sich zog.

Die BAO FOKUS (Besondere Aufbauorganisation für fallübergreifende Organisationsstruktur gegen Kinderpornographie und sexuellen Missbrauch von Kindern) hat aufgrund steigender Fallzahlen in diesem Bereich bereits im Oktober 2020 ihre Arbeit aufgenommen. Hessenweit verfolgen über 195 Ermittlerinnen und Ermittler in der BAO FOKUS gezielt Sexualverbrechen an Schutzbefohlenen. Zur Verfolgung hessischer Sexualstraftäter setzt die BAO auch Zielfahnder ein. Organisatorisch ist sie im Hessischen Landeskriminalamt angesiedelt. Von dort aus wird die landesweite Koordination der Einsatzmaßnahmen der insgesamt sieben Regionalabschnitte, ansässig in den Flächenpräsidien, gewährleistet.

Wie auch in den vorliegenden Fällen beteiligen sich oftmals Kinder und Jugendliche an der Verbreitung entsprechender Darstellungen, wenn sie die Daten unreflektiert weiterleiten. Dabei ist ihnen teils nicht bewusst, dass sie sich damit strafbar machen und hinter einem im Chat verbreiteten Video ein realer sexueller Kindesmissbrauch stehen könnte. +++

Coronadaten

Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung).

Letzte Aktualisierung: 08.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
482,9 ↓1077
Vogelsberg614,2 →648
Hersfeld
551,1 →663
Main-Kinzig359,0 →1514

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook