Putin bestreitet Einmischung Moskaus im Ukraine-Konflikt

Ukraine

Moskau/Washington. Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Anschuldigungen des Westens zurückgewiesen, Moskau unterstütze die pro-russische Separationsbewegung im Südosten der Ukraine. Dies seien “Spekulationen”, die auf “falschen Informationen” beruhen, teilte der Kreml nach einem Telefonat Putins mit US-Präsident Barack Obama mit. Die USA hatten Moskau zuletzt mehrfach beschuldigt, die politischen Unruhen in der Ukraine zu befeuern.

Auch die Bundesregierung ließ am Montag verlautbaren, sie habe Anhaltspunkte dafür, dass Moskau bewaffnete Kräfte im Osten der Ukraine unterstütze. In dem Gespräch mit Obama rief der russische Präsident seinen US-Amtskollegen auf, “die Möglichkeiten, über die die amerikanische Seite verfügt, maximal einzusetzen, um Gewaltanwendung und Blutvergießen zu verhindern”.

Obama mahnte Putin seinerseits, Russland müsse unter anderem die militärischen Einschüchterungen im Grenzgebiet zur Ukraine beenden, da dies sonst die für Donnerstag in Genf geplanten Gespräche zwischen den USA, der EU, Ukraine und Russland torpedieren könnte. In dem Gespräch sollen Möglichkeiten ausgelotet werden, eine friedliche Lösung des Konflikts herbeizuführen.

Zudem habe Obama Putin in dem Telefonat, das nach Angaben des Weißen Hauses auf Bitten der russischen Regierung zustande kam, gedrängt, “seinen Einfluss auf die bewaffneten, pro-russischen Gruppen zu nutzen, um diese zu überzeugen, die von ihnen besetzten Gebäude zu verlassen”. +++ fuldainfo

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!