Produkte aus fairem Handel erfreuen sich wachsender Beliebtheit

99 Prozent des Handels sind nicht fair

Produkte aus fairem Handel erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. “Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt”, sagte Manuel Blendin, Geschäftsführer des Forums Fairer Handel, der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Den Umsatzanstieg führte er unter anderem auf die wachsende Bedeutung nachhaltigen Konsums zurück. Parallel dazu seien auch das Sortiment im Fairen Handel und die Zahl der Verkaufsorte erheblich gewachsen. “Es darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass geschätzte 99 Prozent des Handels nicht fair sind”, fügte der Geschäftsführer hinzu. Mit 81 Prozent machen Lebensmittel, insbesondere Kaffee, den größten Umsatzanteil am Fairen Handel aus. Der Preisdruck im Markt geht dabei auch an den fair gehandelten Produkten nicht vorbei. “Der Handel passiert nicht im luftleeren Raum. Im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland herrscht ein enormer Preisdruck, der viel zu oft auf Kosten der Hersteller und deren Umwelt geht”, kritisierte Blendin. Das hänge unter anderem mit der enormen Marktmacht der vier großen Einzelhandelskonzerne – der Edeka-Gruppe, Rewe-Gruppe, Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland sowie der Aldi-Gruppe – zusammen. “Deswegen werden Lebensmittel in Deutschland häufig viel zu billig angeboten. Da kann der höhere Preis von Produkten aus fairem Handel zum Kaufhindernis werden”, sagte Blendin. +++

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!