Probleme bei Meldung von Fallzahlen

Zahlen entsprechen nicht dem tatsächlichen Infektionsgeschehen

Coronavirus

Die Corona-Fallzahlen in einigen Kommunen in Hessen liegen möglicherweise höher als angegeben. Nach einem Software-Update werden etwa die Daten der Gesundheitsämter in Frankfurt und Fulda seit einigen Tagen nur verzögert an das Robert-Koch-Institut (RKI) weitergegeben. Die Zahlen entsprechen nicht dem tatsächlichen Infektionsgeschehen. Laut Fuldaer Behörde konnte auch in den vergangenen Tagen Daten eingeben, allerdings war das System sehr langsam und instabil. Das sei aktuell etwas besser, aber noch nicht behoben, hieß es auf Anfrage von fuldainfo.de. Durch Zwischenupdates der Software hat sich die Situation bei der Erfassung der Daten im Gesundheitsamt des Landkreises Fulda etwas entspannt. Im Gegensatz zu den vergangenen Tagen konnten gestern mehr als 600 Fälle registriert werden. Insofern ist mit einem steigenden Inzidenzwert zu rechnen. Das PKI hat am heutigen Morgen für Frankfurt einen Wert von 1.587 und für Fulda einen Wert von 617,9 ausgewiesen. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,08 pro 100.000 Einwohner (05.07.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 5,51 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 06.07.2022, 06:22 Uhr
Inzidenz 7-Tage-Fallzahl
Fulda 1073,0 ↑ 2393
Vogelsberg 784,8 ↓ 828
Hersfeld 658,3 ↓ 792
Main-Kinzig 871,3 ↓ 3674

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.