Premiere für „Preis für Vielfalt und Teilhabe“

Auszeichnung wird 2022 erstmals vergeben

Zum ersten Mal verleiht die Stadt Fulda im Jahr 2022 den „Preis für Vielfalt und Teilhabe“. Dieser führt die bisher vergebenen Auszeichnungen zu den Themenschwerpunkten Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte und Inklusion von Menschen mit Behinderung zusammen. Eine Bewerbung ist noch bis zum 9. Oktober möglich. Künftig werden also nicht mehr im Wechsel der Integrations- und der Inklusionspreis verliehen, sondern jährlich der „Preis für Vielfalt und Teilhabe“. Mit der Neufassung soll das Thema der Chancengerechtigkeit und der Bereicherung durch Vielfalt zukünftig zielgruppenübergreifend in das Blickfeld gerückt werden, was auch dazu führt, andere ausgegrenzte oder diskriminierte Gruppen stärker einzubeziehen.

Menschen in ihrer Vielfalt bedeuten eine Bereicherung der städtischen Gesellschaft. Insofern liegt es im Interesse der Stadt selbst, dass alle Bürgerinnen und Bürger selbstbestimmt teilhaben und im gleichberechtigten Miteinander das Gemeinwohl gestalten und sich einbringen. Neben diesem Eigennutz der Gesellschaft durch die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger gehört es aber auch zu den Grundwerten unserer demokratischen Grundordnung, dass alle gleiche Rechte haben und Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen oder Ausgrenzungserfahrungen besonders unterstützt werden müssen, um Chancengerechtigkeit herzustellen. Es ist gemeinsame Aufgabe aller, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, die sich in Diskriminieren, Rassismus äußern kann, entgegenzustellen und Menschen vor Anfeindungen aufgrund ihrer Religion, ihrer Herkunft, ihrer Beeinträchtigung, ihrer sexuellen Orientierung oder wegen ihres Geschlechts zu schützen.

Engagieren Sie sich persönlich oder mit Ihrer Organisation in diesem Bereich und setzen sich dafür ein, dass unsere Stadtgesellschaft zusammenhält? Dann bewerben Sie sich! Oder kennen Sie Gruppen, die Sie in diesem Zusammenhang als Vorbild wahrnehmen? Dann schlagen Sie diese vor. Eingereicht werden können Beispiele von Vereinen, Initiativen, Einzelpersonen und anderen Akteurinnen und Akteure, die einen Beitrag leisten, dass Menschen in ein soziales Netz eingebunden sind, sich zugehörig fühlen und am gesellschaftlichen Leben selbstbestimmt und gleichberechtigt teilhaben können. Und das unabhängig von sozialer und ethnischer Herkunft, Geschlecht, Alter, Förderbedarf oder anderen Faktoren.

Aufgrund der aktuellen Situation soll bei der Preisvergabe in diesem Jahr besonders berücksichtigt werden, wenn sich Gruppen insbesondere für die Integration und Teilhabe der Menschen, die wegen des Krieges in der Ukraine zu uns geflohen sind, engagieren. Eine vom Magistrat einberufene unabhängige Jury entscheidet über die Verleihung des Preises. Ihr gehören neben Bürgermeister Wehner unter anderem auch Vertreterinnen und Vertreter der Fraktionen und des Ausländerbeirats, des Beirats der Menschen mit Behinderungen und des Begleitausschusses im Programm Partnerschaft für Demokratie an. +++ pm

Weitere Informationen

Bewertet werden insbesondere folgende Kriterien:

– Stärkung des gesellschaftlichen Dialogs und Miteinanders, Überwindung von Fremdheit
– Förderung der Teilhabe beeinträchtigter Gruppen, insbesondere von Menschen mit Migrationshintergrund und von Menschen mit Behinderungen
– Anschluss an lokale Strukturen
– Strahlkraft auf Nichtbeteiligte am Projekt
– innovativer Ansatz des Projektes
– Pionierfunktion des Projektes
– Quantität der erreichten Personen
– Einbeziehen zivilgesellschaftlichen Engagements, Verhältnis zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen
– Kosten und Nutzen des Projektes
– Nachhaltigkeit des Projekts

INFOS

Bewerbungen können bis zum 9. Oktober 2022 bei der Fachstelle Vielfalt und Teilhabe digital, postalisch oder persönlich eingereicht werden. Das Bewerbungs- oder Vorschlagsformular gibt es auf der Seite www.fulda.de zum Download.

Bei Fragen, Rückmeldungen oder dem Wunsch einer postalischen Zustellung der Bewerbungsunterlagen wenden Sie sich bitte an die Fachstelle Vielfalt und Teilhabe unter Telefon (0661) 102-1907 oder -3208 oder -1289 oder per E-Mail an vielfalt@fulda.de.

Die Ehrung der Preisträgerinnen und Preisträger wird voraussichtlich am 7. Dezember 2022 stattfinden.

Kontakt
Magistrat der Stadt Fulda
Amt für Jugend, Familie und Senioren
Fachstelle Vielfalt und Teilhabe

Standort
„Behördenhaus am Schlossgarten“
Heinrich-von-Bibra-Platz 5-9
Eingang: Kurfürstenstraße

Postanschrift
Bonifatiusplatz 1+3
36037 Fulda

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook