Peter Wohlleben: Greta Thunberg ist keine “Umweltheilige”

Für etwas mehr Gelassenheit plädiert

Der Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben hält nichts davon, die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zu überhöhen. “Sie als Umweltheilige aufzubauen wird ihr nicht gerecht, denn das kann sie ja gar nicht sein, das kann kein Mensch”, sagte Wohlleben der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Allerdings liefere Thunberg wichtige Impulse – “und zwar in einer Größenordnung, die niemand für möglich gehalten hätte. Das ist ihr ganz hoch anzurechnen, und zusammen mit vielen anderen schafft sie eine kritische Masse. Ich glaube, sie hat etwas ins Rollen gebracht, das nicht mehr zu stoppen ist”, so der Autor weiter.

In der Klima- und Umweltdebatte plädierte er für etwa mehr Gelassenheit: “Wenn man ständig hinterfragt, ob es ökologisch korrekt ist, wenn ich das esse, dies tue oder so verreise, geht der Genuss flöten. Man bestraft sich permanent selbst für eine Zeit, die die beste ist, die die Menschheit je hatte, zumindest in den Industriestaaten”, sagte Wohlleben. Er finde es falsch, sich das ständig zu vermiesen. “Natürlich ist es auch verkehrt, alles auszublenden. Das eine und das andere können ja Hand in Hand gehen”, so der Förster. Selbst einem dritten Dürresommer in Deutschland könnte er etwas Positives abgewinnen: “Das wäre natürlich schlimm, keine Frage. Auf der anderen Seite würde es vielleicht ein bisschen beim Nachdenken helfen. Hat es ja auch schon, wir haben den Kohleausstieg und das Klimakabinett. Aber sobald es Winter und wieder kühler wird, wird alles wieder aufgeweicht. So vergesslich kann doch keiner sein, dass man nach drei oder vier Monaten sagt, so schlimm sei es ja doch nicht”, sagte Wohlleben der Zeitung. Natürlich wünsche er sich keinen heißen Sommer 2020. “Aber wenn er dann doch kommt, befördert er sicher die Klimapolitik”, so der Bestsellerautor weiter.

Dass zu viel Engagement nach hinten losgehen könne, habe er vor zehn Jahren in Form eines Burn-outs am eigenen Körper erfahren: “Ich wollte so viel Wald retten wie möglich, habe mich gegen massive Widerstände in der Forstverwaltung engagiert und nicht verstanden, dass man mit Waldrettung nie fertig wird. Natur ist ja ein Prozess, da gibt`s keinen Endstand. Damals habe ich mich völlig überschätzt und überfordert, ich musste erst mal lernen, ein bisschen langsamer mit mir selbst umzugehen und bescheidener in der Zielsetzung zu werden”, sagte Wohlleben. Zur neuen Achtsamkeit gehöre für ihn auch ein regelmäßiges Bad. “Früher habe ich nur geduscht – aus Zeitgründen, das muss man sich mal vorstellen. Mittlerweile lege ich mich gern für eine halbe oder eine Dreiviertelstunde in die Wanne, mache mir ein bisschen Musik an und nehme etwas Käse mit”, so der Förster weiter. Das sei ihm wichtiger als Luxus: Für ihn müsse im Hotel “kein Champagner bereitstehen, mir reicht eine Badewanne und ein Käsebrötchen. Musik hören, wegdösen, alles schön warm – das ist für mich Entspannung”, sagte Wohlleben der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Am 23. Januar kommt die Verfilmung von Wohllebens Bestseller “Das geheime Leben der Bäume” in die Kinos. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Einen Zusammenhang aber stellt Wohlleben nicht her: nämlich die ganze Diskussion um den Klimaschutz ist eher eine aus der Wohlstandsgesellschaft heraus mit dem Zeigefinger auf die Anderen aus der dritten Welt.

    Beispiel: Feinstaub und die Dieselproblematik. Darüber lachen sich die Araber doch krumm und schief, weil sie für billiges Geld unsere guten und teuren Diesel Pkw bzw. LKW aufkaufen und im eigenen Land noch lange fahren können. Dank EG Norm! Was dort AUCH deren Luft verbessert!

    Ähnlich die ganze Geschichte mit dem Plastikmüll in den Weltmeeren. Schlimm, aber wer schmeißt das Zeug denn ins Wasser? Die Bevölkerung vor Ort, weil es eben in vielen Inselstaaten KEIN Umweltbewusstsein wie bei uns gibt! Dennoch wird die Schuld auf die bösen Touristen geschoben, weil das ja so schön ist. Bitte erst mal vor der eigenen Haustür kehren!

    Und schlussendlich die CO² Belastung in der Luft. Wer bläst den meisten Dreck (Kohlekraftwerke) in die Umwelt? Genau, die Chinesen bzw. die Amis oder die Russen! Und die scheren sich auch einen Dreck um unsere Klimadebatte. Und bei uns wird bald alles abgeschaltet (Atom-KW, Kohle-KW) damit wir uns dann den billigen Atom-Strom aus Polen, Frankreich oder der Ukraine holen können. Was soll das?

    Und wieso schert man sich anderswo nicht um die Umwelt?
    Weil es dort oft um die eigene nackte Existenz geht! Und um die Versorgung von Millionen mit billigem Strom, Wasser und Lebensmitteln. Dass die in Plastik eingepackt sind stört da niemanden.

    Wer also etwas ändern möchte muss das Bewusstsein der Menschen VOR ORT ändern!

    Und denken Sie daran: Millionen Menschen auf der ganzen Welt leben oft in einfachsten ärmlichen Verhältnissen. Fließend Wasser bzw. ein Badezimmer wie bei uns ist dort purer Luxus! Wie vieles andere auch! Und nebenbei: Euer Smartphone bzw. Eure Klamotten werden genau von diesen armen Menschen für sehr billiges Geld dort produziert. Und da kümmert es eben niemanden, ob die Umwelt dort vergiftet wird. Hauptsache, es ist alles hier schön schick und billig!

  2. Greta Thunberg vertritt nur wissenschaftliche Fakten und fordert von der Politik das Notwendige zu tun. Es reicht nicht aus nur ein bisschen was zu machen, es braucht radikale Veränderung oder es wird zu radikalen Veränderungen kommen die unser komplettes Leben zerstören werden.
    Respekt vor so viel Standing und Beharrlichkeit.
    Den Gegnern fehlen jedliche wissenschaftlichen Argumente und setzen deshalb auf bashing eines jungen engagierten Mädchens, das ist einfach nur armselig.

Demokratie braucht Teilhabe!