Oktoberfest 2021 wird abgesagt

Die Tradition des Volksfestes geht zurück bis 1810

Auch das Oktoberfest 2021 wird wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Die schon zuvor erwartete Entscheidung stehe nun endgültig fest, verlautete es am Montag aus für gewöhnlich gut informierten Kreisen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) würden am Nachmittag das Aus gemeinsam verkünden, hieß es. Auch 2020 war das Oktoberfest abgesagt worden – das erste Mal seit 1949. Die Tradition des Volksfestes geht zurück bis 1810, es gilt als größte Veranstaltung dieser Art weltweit. 2019 waren nach offiziellen Angaben unverändert zum Vorjahr 6,3 Millionen Besucher auf der “Wiesn” und tranken unter anderem insgesamt 7,3 Millionen Maß Bier. In den Top-10-Besucherländern waren Gäste aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz, Italien, Australien, Schweden und Dänemark.

Söder: Lage für Oktoberfest zu unsicher

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Absage des Oktoberfests 2021 mit Unsicherheiten bei der Entwicklung der Corona-Lage begründet. Große Volksfeste sollten in diesem Jahr nicht stattfinden, sagte er am Montagnachmittag in München. “Die Lage ist zu unsicher aufgrund der hohen wirtschaftlichen Verpflichtungen, die eingegangen werden müssten.” Eine kurzfristige Absage sei demnach auch ein wirtschaftlicher Schaden. Eine Ausrichtung des Fests unter Auflagen könnte zudem die Marke Oktoberfest beschädigen. Eine “Wiesn” mit strengen Hygieneregeln sei auch “zum Teil praktisch nicht umsetzbar”, fügte Söder hinzu. Der CSU-Chef verkündete das Aus gemeinsam mit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) – am Vormittag hatte es bereits entsprechende Berichte gegeben. Die Entscheidung war allgemein erwartet worden. Auch 2020 war das Oktoberfest abgesagt worden – das erste Mal seit 1949. Die Tradition des Volksfestes geht zurück bis 1810, es gilt als größte Veranstaltung dieser Art weltweit. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!