NSA-Affäre: “Washington Post” und “Guardian” erhalten Pulitzer-Preis

NSA-Hauptquatier /wiki

New York. Die US-Zeitung “Washington Post” und der britische “Guardian” sind am Montag für ihre Berichterstattung zur NSA-Spähaffäre mit dem Pulitzer-Preis in der Kategorie “Dienst an der Öffentlichkeit” ausgezeichnet worden. Mit ihrer Berichterstattung hätten die Zeitungen zu einem besseren Verständnis der Vorgänge beigetragen und eine breite Debatte angeregt, hieß es in der Begründung der Jury. Die Zeitungen hatten auf der Grundlage der vom Whistleblower Edward Snowden veröffentlichten Dokumente über die Abhöraktivitäten des US-Geheimdienstes berichtet. Der Pulitzer-Preis gilt als der wichtigste Journalisten- und Medienpreis in den USA. Er wird seit 1917 vergeben. +++ fuldainfo

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!