Nordkorea-Konflikt: Viel Kritik an Trump

Eine weitere Eskalationsspirale müsse unbedingt verhindert werden

US-Präsident Donald Trump
US-Präsident Donald Trump

Berlin. Angesichts der wachsenden Spannungen zwischen den USA und Nordkorea haben zahlreiche deutsche Politiker mit Besorgnis reagiert – aber auch insbesondere US-Präsident Trump kritisiert. Grünen-Außenexperte Jürgen Trittin warf Trump vor, den “brandgefährlichen Konflikt” mit Nordkorea anzuheizen. “Der Umgang mit dem Diktator Kim Jong-un, seinem Atomprogramm und seinen Provokationen erfordert Diplomatie und Kooperation, keine Kraftmeierei”, sagte Trittin der “Welt”.

Für die enge Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen und Partnern wie China “fehlt dem Twitter-Präsidenten die Puste”, so der Vize-Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag. Eine weitere Eskalationsspirale müsse unbedingt verhindert werden. Der SPD-Außenpolitiker Niels Annen ist besorgt, dass die Rhetorik Donald Trumps die gefährliche Lage verzerren könnte. “Wir haben es in Nordkorea mit einem Diktator zu tun, der seine Unberechenbarkeit als politisches Instrument einsetzt. Wenn Trump darauf immer wieder mit kriegerischer Rhetorik antwortet, habe ich die Sorge, dass man langsam abstumpft”, sagte der außenpolitische Sprecher seiner Fraktion der “Welt”. Man müsse sich immer wieder vergegenwärtigen, dass Nordkorea ein Nuklearstaat sei, der sich nicht an internationale Verträge halte und seine Nachbarn bedrohe. Zudem sagte Annen, dass der Frieden zwischen den USA und Nordkorea derzeit “Spitz auf Knopf” stehe. Donald Trumps Rhetorik könne zu einer Eskalation beitragen. “Es ist sehr besorgniserregend, wenn ein US-Präsident, der über Nuklearwaffen verfügt, sich einer solchen Sprache bemächtigt. Der US-Präsident hat noch nicht ganz begriffen, dass seine Äußerungen ernst genommen werden. Denn Entscheidungen treffen am Ende nicht seine Sicherheitsberater, sondern er selbst.”

Zur Rolle der Bundesregierung sagte Annen: “Deutschland unterhält als eines von wenigen Ländern diplomatische Beziehungen zu Nordkorea. Im Rahmen seiner Möglichkeiten wirkt die Bundesregierung darauf hin, dass verbal abgerüstet wird.” Der Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, bezeichnete das Verhalten von Donald Trump und Kim Jong-un als “Egotrip”. “Beide riskieren die letzten Reste des Völkerrechts, das Gewaltandrohung in den internationalen Beziehungen verbietet. Indem sie die eigenen Interessen weit über alles andere stellen, wird ein Kompromiss immer schwerer”, sagte Riexinger der “Welt”. Am Verhältnis von USA und Nordkorea könne man die zerstörerischen Wirkungen besichtigen, wenn politische Führer die Weltpolitik als “Sandkastenspiel” betrieben. “Beide lassen ihre eigene Sandburg immer noch ein Stück höher und trutziger erscheinen und kündigen dem Kontrahenten markig dessen Vernichtung an”, so Riexinger. Die Bundesregierung forderte er dazu auf, mit einer gemeinsamen chinesisch-russisch-deutschen Initiative zu deeskalieren. +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Zweimal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Unberechenbare Politiker (Trump)+hoerige Politiker (Merkel) sind eine gefaehrliche Kombination fuer Europa.
    Das ist eine passende Gelegenheit diese gefaehrlichen Atombomben aus dem dichtbesiedelten Europa zu entfernen. Ueber den Einsatz von US-Atombomben entscheiden nur Amerikaner,und die haben mit allen Kriegen i/d Welt bewiesen das die nur auf USA Belange achten.Aus diesem Grund muss eine Stationierung in Europa abgewiesen werden.Nur wenn Europa das Sagen hat koennen US-Atombomben gelagert werden. Abgeordneter Voigt hat Recht,jetzt entscheidet die US ob Atombomben in Europa eingesetzt werden. Die Moeglichkeit das Atombomben zum Einsatz kommen in Europa,mit grossen verstrahlten Gebieten fuer die naechsten 1000 Jahre,wird mit jedem Agressionsakt seitens Nato/USA groesser.Das Wissen das explodierende Atombomben in Deutschland Merkels CDU NatoPolitik zuzuschreiben sind,wird uns dann nicht viel mehr nutzen
    «Der geheime Staatsvertrag von 21. Mai 1949 wurde vom Bundesnachrichtendienst unter ‹Strengste Vertraulichkeit› eingestuft.
    In ihm wurden die grundlegenden Vorbehalte der Sieger für die Souveränität der Bundesrepublik bis zum Jahre 2099 festgeschrieben, was heute wohl kaum jemandem bewusst sein dürfte. Danach wurde einmal der «Medienvorbehalt der alliierten Mächte über deutsche Zeitungs- und Rundfunkmedien bis zum Jahr 2099 fixiert. Zum anderen wurde geregelt, dass jeder Bundeskanzler Deutschlands auf Anordnung der Alliierten vor Ablegung des Amtseides die sogenannte ‹Kanzlerakte› zu unterschreiben hatte.

Demokratie braucht Teilhabe!