NHW erweitert Bestände in Kassel und Fulda

Wohnstadt erwirbt insgesamt 113 Wohnungen

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) hat ihrem Wachstumsprogramm zwei weitere Bausteine hinzugefügt und ihren Bestand damit um 113 Wohneinheiten erweitert, heißt es in einer Mitteilung. Hessens größtes Wohnungsunternehmen hat in der Weidstücker Straße in Kassel 65 Wohneinheiten und zusätzliche Tiefgaragen-Stellplätze von einem privaten Bestandshalter angekauft. Darüber hinaus hat die NHW in Fulda 48 Wohneinheiten von der Fondsgesellschaft ImmoChance Deutschland G.P.P.2 des Mannheimer Emissionshauses Primus Valor erworben. Vermittelt hat den Ankauf die RHE Grundbesitz KG aus Berlin.

Auch der noch im vergangenen Jahr erfolgte Erwerb der alten, leerstehenden DRK-Klinik in Kassel für die eigene Projektentwicklung zählt zu den jüngsten Akquisitionserfolgen der NHW. Das Unternehmen will in den nächsten Jahren konsequent weiterwachsen und den Bestand von derzeit ca. 59.000 Wohnungen perspektivisch erweitern. „Es sind daher noch weitere Zukäufe und Grundstücks-Akquisitionen geplant“, sagt Bernd Peuster, NHW-Fachbereichsleiter Akquisition Nord. „Von Interesse sind für uns dabei nicht nur große Objekte, sondern auch Wohnanlagen ab 50 Wohneinheiten, Grundstücke zur Planung und Bebauung sowie schlüsselfertige Ankäufe beziehungsweise Projektentwicklungen an geeigneten Standorten in ganz Hessen.“ Die NHW setzt auf ein breit gefächertes Feld, um das Wachstumsziel erreichen und weiteren dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung zur Verfügung stellen zu können. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 2,7 pro 100.000 Einwohner (25.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,13 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 326,9 ↓783
Vogelsberg337,4 ↓356
Hersfeld 289,3 ↓348
Main-Kinzig252,6 ↓1065

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.