Netzbetreiber Tennet warnt im Trassenstreit vor neuen Risiken

Berlin. Angesichts des Streits um den Bau neuer Stromautobahnen in Deutschland warnt der Netzbetreiber Tennet vor den Konsequenzen weiterer Verzögerungen: “Die Versorgungssicherheit gerät in Gefahr”, sagte Tennet-Geschäftsführer Lex Hartman der “Süddeutschen Zeitung”. “Wir bekommen mit dem Wachstum grünen Stroms immer größere Schwankungen im deutschen Stromnetz. Das spüren wir bereits: Früher haben wir dreimal pro Jahr ins Netz eingegriffen.” Heute seien es drei Mal Tag. “Wir müssen die Energie besser verteilen können. Das geht nur mit neuen Netzen.”

Damit wendet sich Tennet gegen den Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Der hatte überraschend den Bau neuer Stromtrassen in Frage gestellt. Der Netzbetreiber geht jedoch davon aus, dass Deutschland die bereits geplanten Trassen dringend braucht. “Dass wir diese Debatte jetzt führen, macht mir Sorgen”, sagte Hartman weiter. “Uns läuft die Zeit davon. 2022, wenn die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen, müssen die Trassen stehen, um Engpässe auszugleichen. Wir haben keinerlei Puffer.” Die Situation sei schon heute angespannt. “Wir sind gezwungen, bei den Netzen immer häufiger 200 Sachen zu fahren – ohne Gurt.

Das kann schief gehen.” Schon in naher Zukunft werde es zu immer mehr angespannten Situationen kommen. Konsequenz für Süddeutschland können laut Tennet höhere Strompreise für die Region sein. “Es ist möglich, dass die Europäische Kommission Deutschland zu verschiedenen Preiszonen drängt, wenn die Engpässe im Süden größer werden. Folge: höhere Strompreise in Süd- als im windreichen Norddeutschland.” Hartman erwartet für diesen Fall heftige Proteste der Industrie: “Ich kann mir vorstellen, was dann in der Wirtschaft los wäre.”

Kretschmann äußert Unverständnis über Seehofers Widerstand

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat mit Unverständnis auf den Widerstand seines bayerischen Amtskollegen Horst Seehofer gegen den Bau neuer großer Stromtrassen reagiert: “Mir ist unklar, aus welchen Gründen und Motiven Horst Seehofer den Trassenbau so strikt bekämpft. Wir haben 2013 mit der Stimme Bayerns das Bundesbedarfsplangesetz beschlossen. In diesem Gesetz sind genau diese Netzausbauprojekte enthalten”, sagte Kretschmann der “Welt”. Die Energiewende sei ein nationaler Konsens und der Trassenbau folge daraus. Im Streit um zwei Haupttrassen der Energiewende hatte Seehofer am Donnerstag durchgesetzt, dass eine Entscheidung erst bis Anfang 2015 fallen wird. +++ fuldainfo

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
SABINE WASCHKE
ZUKUNFT
JETZT MACHEN
MEHR INFO!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.