Nach Mord an 14-Jährigem – EKO Nägelsee gegründet

EKO Nägelsee gegründet

Die intensiven Ermittlungen der Kripo Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg führten nun zur Klärung der Herkunft der Tatwaffe. Anhand der Individualnummer der Pistole konnte ein 66-Jähriger aus Lohr als Eigentümer der Schusswaffe identifiziert werden. Dem derzeitigen Sachstand nach besaß der 66-Jährige die Waffe legal und verfügt über die vorgeschriebenen waffenrechtlichen Erlaubnisse. Die Überprüfung der Wohnung am Samstag zeigte, dass die Waffen ordnungsgemäß aufbewahrt wurden. Gegenstand der Ermittlungen ist weiterhin, wie der 14-Jährige in den Besitz der Pistole kam. Der 66-Jährige befindet sich derzeit in einem Krankenhaus und kann aufgrund seines Gesundheitszustandes nicht vernommen werden. Im Zusammenhang mit den weiterhin andauernden umfangreichen Ermittlungen gründete die Kripo Würzburg die Ermittlungskommission (EKO) Nägelsee.

Wie bereits berichtet, hatte sich am Freitagnachmittag ein 15-Jähriger bei der Polizei in Lohr persönlich gemeldet und mitgeteilt, dass ein Freund von ihm einen Jugendlichen auf dem Gelände des Schulzentrums getötet hätte. Eine Streife der Polizei Lohr machte sich sofort auf den Weg zu dem möglichen Tatort und stieß dort auf den bereits leblosen 14-Jährigen. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Teenagers feststellen. Bereits frühzeitig richtete sich ein erster Tatverdacht gegen einen Jugendlichen aus dem Landkreis Main-Spessart. Eine Streife der Polizei Lohr konnte den Tatverdächtigen gegen 18:00 Uhr vorläufig festnehmen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg führte die Kripo Würzburg den Tatverdächtigen am Samstag dem Ermittlungsrichter vor. Dieser erließ aufgrund des dringenden Tatverdachts des Mordes einen Haftbefehl gegen den Teenager. Im Anschluss kam der Jugendliche in eine Justizvollzugsanstalt. Die am Samstagvormittag durchgeführte Obduktion im Institut für Rechtsmedizin in Würzburg hatte ergeben, dass das 14-jährige Opfer an einer Schussverletzung verstarb. Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar und Gegenstand der weiter andauernden intensiven kriminalpolizeilichen Ermittlungen, die die Kripo Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft führt. Am Samstag und Sonntag fanden rund um den Tatort weitere Suchmaßnahmen statt.

Zur Aufklärung der Tat und Rekonstruktion der Tathintergründe sucht die Kripo Würzburg auch nach Zeugen und wendet sich mit folgenden Fragen an die Öffentlichkeit:

  • Wer hat in der Zeit von 12:00 bis 16:30 Uhr auf dem Gelände des Schulzentrums verdächtige Wahrnehmungen gemacht
  • Wer hat in dem Zeitraum zwei Jugendliche im Umfeld des „grünen Klassenzimmers“ des Schulzentrums gesehen

Hinweise nimmt die Kripo Würzburg rund um die Uhr unter Tel. 0931/457-1732 entgegen. +++ pm

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen