Mohring kritisiert Pläne für Umverteilungsquoten für Bootsmigranten

Die Geretteten wieder an die afrikanische Küste zu bringen

Deutsch, Bundestag

Der CDU-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat in Thüringen, Mike Mohring, hat die geplanten Umverteilungsquoten für Bootsmigranten aus Italien kritisiert. “Zwischenlösungen wie die jetzt vereinbarte haben das Zeug, zu Dauerlösungen zu werden. Deutschland kann nicht dauerhaft ein Viertel aller Flüchtlinge aufnehmen, die nach Europa wollen”, sagte Mohring der “Welt”. Zwar sei es ein Gebot der Humanität, Menschen aus Seenot zu retten. Doch die wirksamste Maßnahme wäre es, “den Schleppern das Handwerk zu legen”.

Das werde nur gelingen, wenn klar sei: “Die Boote der Schlepper sind nicht der richtige Weg nach Europa”, so der CDU-Politiker weiter. Deshalb bleibe das vor einem Jahr formulierte Ziel richtig, die Geretteten wieder an die afrikanische Küste zu bringen. “Vor mehr als einem Jahr beschloss die EU, dort menschenwürdige Aufnahmezentren zu errichten. Zu den wichtigsten Aufgabe der neuen Europäischen Kommission gehört, diesen Faden wieder aufzunehmen”, sagte Mohring. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte zuvor in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Berlin seine Entschlossenheit bekräftigt, Aufnahmequoten einzuführen. Damit könnten etwa 25 Prozent aller aus Seenot geretteten Migranten von Italien nach Deutschland überführt werden.

Die Einschätzung, Italien werde von Deutschland und anderen nördlichen EU-Staaten im Stich gelassen, lässt sich nicht belegen. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) habe in Deutschland zum Ende vorigen Jahres 1,45 Millionen Schutzberechtigte und Asylbewerber gezählt. Nummer zwei und drei seien Frankreich (459.000) und Schweden (317.000), heißt es in einer UNHCR-Liste, über welche die “Welt” berichtet. Erst danach komme Italien mit 296.000 dort lebenden Asylbewerbern und anerkannten Flüchtlingen. Die UNHCR-Liste beziehe sich ausschließlich auf Schutzberechtigte, Asylbewerber und aus anderen humanitären Gründen Bleibeberechtigte (Persons of Concern), berichtet die Zeitung weiter. Abgelehnte Asylbewerber seien darin nicht enthalten. Die Daten der nationalen Statistikämter wichen nicht wesentlich von den UNHCR-Angaben ab. +++

Print Friendly, PDF & Email
Brand Ambassador Tasting mit Markus Heinze
1. November 2019 von 19:00 bis 23:00
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
3. fuldaer marketingtag
"Wem vertrauen wir?"
Digitales Marketing zwischen Hype und Authentizität
1. Nov. - 9:00 bis 15:30 Uhr
Propsteihaus Petersberg
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Ich erinnere mich da an einen deutschen Innenminister Hans-Peter Friedrich, auch von der „C“SU, der bereits 2013 angesichts vieler im Mittelmeer ertrunkener Flüchtlinge (Katastrophe von Lampedusa) kühl festgestellt hatte, dass das ausschließlich das Problem von Italien sei und Deutschland damit nichts zu tun habe. Und wir sollen jetzt frohlocken, nur weil „C“SU-Seehofer nach 6 Jahren menschenverachtender Flüchtlingspolitik in Hass-Prediger-Manier endlich mal einen Schimmer von Menschenwürde in seiner Politik aufscheinen lässt? Wie verlogen ist das denn? Insbesondere wenn man beobachtet, dass gleichzeitig die Strafverfolgung von Kirchenasyl und die unmenschliche Abschiebung auch von unbescholtenen, teils gut integrierten Asylbewerbern offensichtlich verschärft betrieben wird. Und darüberhinaus verunglimpfen Hardliner in CDU und „C“SU das neue Pflänzchen von Seehofers Menschlichkeit als Anreizsystem für Flüchtlinge!

Demokratie braucht Teilhabe!