Merkel über Ramelows Vorstoß: Botschaften waren “etwas zweideutig”

Man habe eine bessere Kontrolle der Pandemie gewonnen

Angela Merkel (CDU)
Angela Merkel (CDU)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die Aussagen von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) zu den Corona-Maßnahmen in Thüringen kritisch. “Die Botschaften waren schon etwas zweideutig”, sagte Merkel am Mittwoch nach einer Konferenz mit den Ministerpräsidenten der neuen Länder über das Vorgehen in der Coronakrise. Sie finde, dass der Mindestabstand eine Verpflichtung sei. Zudem lobte sie die Zusammenarbeit von Bund und Ländern beim Umgang mit der Pandemie. “Dass Bund und Länder in der Krise gemeinsam gearbeitet haben, hat zum bisherigen Erfolg in der Bewältigung der Krise maßgeblich beigetragen”, sagte die Kanzlerin. Man habe eine bessere Kontrolle der Pandemie gewonnen. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Nachdem sich die Medien offensichtlich kritiklos für Söder als Tausendsassa entschieden haben, muß ich doch auf die andere Seite der Medaille aufmerksam machen, den Scharlatan!

    Söder‘s Osterbotschaft im Original: „Bayern ist bisher vergleichsweise gut durch die Krise gekommen, obwohl wir durch die Nähe zu Österreich und Italien viel stärker betroffen sind als andere Bundesländer. Durch den bayerischen Weg konnten über 50.000 (!) Infektionen verhindert werden.“
    Nun zu den Fakten: Seit Anfang März hat sich Bayern im Vergleich der Bundesländer vom dritten Platz – nach NRW und BaWü – auf den ersten Platz vorgearbeitet, was die Anzahl der Infektionen inkl. sonstiger aller relevanten Kennzahlen anbelangt.
    Stand Ostern: 33.329 in Bayern, 26.984 in NRW, 24.570 in BaWü, 14.448 in Österreich!
    Stand eine Woche vor Pfingsten: 46.505 in Bayern, 37.223 in NRW, 34.399 in BaWü, 16.503 in Österreich, 2.857 in Thüringen.
    Bayerns Corona-Hotspot lag zu dieser Zeit übrigens nicht an der Österreichischen, nicht an der Italienischen, sondern an der Tschechischen Grenze!
    Mit anderen Worten – richtiger wäre gewesen:
    1. BaWü ist bisher vergleichsweise gut durch die Krise gekommen, obwohl BaWü durch die Nähe zu Österreich, zum Elsaß und vor allem zu Bayern viel stärker betroffen ist!
    2. Österreich ist bisher vergleichsweise gut durch die Krise gekommen, obwohlÖsterreich durch die Nähe zu Italien und vor allem zu Bayern viel stärker betroffen ist!
    3. Thüringen ist bisher – trotz seiner Nähe zu Bayern – vergleichsweise gut durch die Krise gekommen.

    Weshalb Bayern sich als besonders erfolgreich und kompetent bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie aufführte, ist Söder‘s Geheimnis!
    Weshalb Söder Thüringen mit Abschottung oder ähnlichem drohte, war bei Bayerns über 1000% höheren Corona-Rate pervers! Söder erkannte in seiner unangemessenen, realitätsfernen Hybris offensichtlich nicht, dass die Gefahr von seinem Land ausging und immer noch ausgeht! Oder hatte er einfach nur mal wieder auf Parteipolitik nach „C“SU-Art umgeschaltet? Und wenn Söder – gerne? – einer Falschinformation aufgesessen war, nach der Ramelow die Hygieneregeln aussetzen wollte, so war Söder wohl nicht bewußt, dass weitere Öffnungen in kritischen Bereichen wie Schulen, Gaststätten, Passagierverkehre etc. nur über mehr Differenzierung bei den Hygieneregeln ermöglicht werden konnte. Eine solche Differenzierung wird sich schon alleine anhand der unterschiedlichen Ausbreitung des Virus in geschlossenen Räumen und im Freien ergeben. Das werden wir bald auch an den genannten Beispielen sehen.
    Auf ein kleines Söder-Schmankerl möchte ich nicht verzichten,
    Söder hatte die Einhaltung der Corona-Lockdowns zum Charaktertest für die bayerische Bevölkerung hochstilisiert! Ausgerechnet Söder, dem doch quasi amtlicheine Schwäche seines Charakters und eine Neigung zu Schmutzeleien von seinem Vorgänger bescheinigt wurde. So hatte er das zu Beginn der Corona-Krise durch staatsmännisches Auftreten überdeckt. Aber spätestens mit seinem Ausfall ggü. Ramelow ist er wieder zum politischen Trickser mutiert, der er – wie viele “C”SU-Protagonisten – auch schon immer gewesen war.

Demokratie braucht Teilhabe!