Merkel: Griechenland soll Teil der Euro-Zone bleiben

Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone ausgesprochen. „Das Ziel unserer Politik war und ist, dass Griechenland dauerhaft Teil der Euro-Gemeinschaft bleibt“, sagte Merkel in einem Interview mit der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Generell wolle sie abwarten, welche Konzepte die neue griechische Regierung vorlegen wolle. Einen weiteren Schuldenschnitt für das Land sehe sie nicht. „Europa wird auch weiterhin Solidarität für Griechenland wie auch andere besonders von der Krise betroffenen Länder zeigen, wenn diese Länder eigene Reform- und Sparanstrengungen unternehmen“, sagte die Bundeskanzlerin. Der griechischen Forderung nach deutschen Reparationen für NS-Verbrechen im Zweiten Weltkrieg erteilte sie eine deutliche Absage: „Diese Frage stellt sich nicht.“ +++ fuldainfo

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Natürlich ist der Euro in Griechenland für die deutsche Industrie wichtig, vor allem für die Rüstungsindustrie, die ja heute noch glänzend an Griechenland verdient. Ich fürchte nur, der Euro hat als völlig ungeeignete Währung seinen Zenit überschritten und wird sich nach und nach verabschieden. Griechenland könnte damit anfangen. Das wäre für alle eine äußerst schmerzhafte Erfahrung, aber es wird wohl so kommen.

Demokratie braucht Teilhabe!