Mehrere Sterne-Restaurants steigern Gewinne trotz Lockdown

Es gebe ein laufendes Prüfverfahren

Trotz der Corona-Lockdowns im vergangenen Jahr weisen mehrere Sterne-Restaurants für 2020 deutlich höhere Gewinne aus als in den Vorjahren. Das schreibt die „Welt am Sonntag“. Laut einer jüngst veröffentlichten Bilanz eines bekannten Berliner Promi-Restaurants für 2020 konnte die Gesellschaft ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr mehr als verzehnfachen. Die Gründe für den Gewinnsprung gehen aus der Bilanz nicht eindeutig hervor. In einem Posten „Sonstige Erträge/Corona-Hilfen“ tauchen aber über 400.000 Euro auf. Auch in einem Hamburger-Star-Restaurant lief das Pandemie-Jahr 2020 laut der veröffentlichten Bilanz der Betreibergesellschaft besser als 2019. Der Jahresüberschuss stieg deutlich von rund 176.000 auf etwa 243.000 Euro. Ob und in welcher Höhe Corona-Hilfen beantragt und bezahlt wurden, steht nicht in der Bilanz. Im Bundesanzeiger finden sich weitere Fälle von Restaurants der Sterne-Kategorie, die für 2020 ein besseres Ergebnis vorgelegt haben als in den Vorjahren. Der Bundesrechnungshof beschäftigt sich bereits mit den sogenannten November- und Dezemberhilfen aus dem vergangenen Jahr. Es gebe ein laufendes Prüfverfahren, bestätigte ein Sprecher der Zeitung. Anders als bei anderen Corona-Hilfen richteten sich die Zahlungen hierbei nicht nach den Kosten der Firmen, die trotz Schließung anfallen, sondern nach dem Umsatz der Vorjahresmonate. Wann ein Ergebnis der Prüfung vorliegt, sei aber noch nicht absehbar, heißt es. Der Bundesrechnungshof verweist allerdings darauf, dass einzelne Unternehmen nicht Teil der Prüfung sein werden. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 4,85 pro 100.000 Einwohner (12.08.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 6,42 pro 100.000.

Letzte Aktualisierung: 16.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
436,7 ↑974
Vogelsberg529,8 ↑559
Hersfeld
355,8 ↓428
Main-Kinzig420,9 ↑1775

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook