Mann ging Zugbegleiterin an den Hals

Hilfe durch Bundeswehrsoldat

In einem Intercity-Express, auf der Fahrt von Erfurt nach Fulda, ging gestern Nachmittag ein 27-Jähriger auf eine Zugbegleiterin los. Die Bahnmitarbeiterin hatte den Mann ohne Fahrkarte erwischt. Offensichtlich aus Ärger über die Kontrolle wurde der 27-Jährige wütend und folgte der Zugbegleiterin in das Dienstabteil. Dabei schlug er auf einen Monitor und drückte der Schaffnerin gewaltsam gegen deren Hals. Ein mitgereister Bundeswehrsoldat kam der Bahnmitarbeiterin zur Hilfe. Bei der Ankunft im Bahnhof der “Lullusstadt” stellten Beamte der Polizei Bad Hersfeld die Personalien der beteiligten Personen fest. Für die Durchführung der polizeilichen Maßnahmen musste der 27-Jährige, ein marokkanischer Asylbewerber aus Meckenheim, die Beamten zur Wache begleiten. Anschließend übergaben die Beamten den Mann an die Kollegen vom zuständigen Bundespolizeirevier Fulda. Gegen den Schwarzfahrer hat die Bundespolizeiinspektion Kassel ein Strafverfahren wegen Verdachts der Körperverletzung und des Erschleichens von Leistungen eingeleitet. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!