Lkw-Unfall auf der A7

Mit insgesamt 23 Tonnen Aluminiumprofilen beladen

Am Montag fuhr gegen 03:00 Uhr ein 47-Jähriger Lkw-Fahrer aus dem Raum Verl mit seinem Lkw-Gespann die A7 in Fahrtrichtung Würzburg. Aufgrund eines Schadens am linken Vorderreifen der Zugmaschine verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug und kam etwa 3 Kilometer nach dem Autobahndreieck Fulda nach links von der Fahrbahn ab. Hierbei beschädigte die Fahrzeugkombination über 100 Meter der dortigen Schutzplanke. Der Anhänger kippte infolge dessen um und blockierte beide Fahr- sowie den Standstreifen. Die Zugmaschine kam im Flutgraben neben der Fahrbahn zum Halten, es wurde niemand verletzt. Der Lkw war mit insgesamt 23 Tonnen Aluminiumprofilen beladen. Die Autobahn musste für viereinhalb Stunden voll gesperrt werden, ab 07:30 Uhr wurde der Verkehr über die Standspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Eine Ableitung des Verkehrs erfolgte durch die zuständige Autobahnmeisterei ab dem Autobahndreieck Fulda. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 130.000 Euro. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!