Lindner will von FDP “höheres Marschtempo”

FDP personell breiter aufstellen

FDP-Chef Christian Lindner

Angesichts schwächelnder Umfragewerte räumt FDP-Chef Christian Lindner Schwächen beim Auftritt seiner Partei ein. Die FDP sollte das “Marschtempo erhöhen”, sagte Lindner dem “Handelsblatt”. Sein Eindruck sei, “dass die Positionen der FDP von vielen geteilt werden. Aber wir müssen öfter wahrnehmbar werden und die Unterschiede zum Allerlei von CDU/CSU, SPD und Grünen stärker herausarbeiten”, so der FDP-Chef weiter.

Er kündigte an, die FDP in der öffentlichen Debatte personell breiter aufstellen zu wollen. “Dazu gehört, dass unsere Fachpolitikerinnen und Fachpolitiker bekannter werden”, sagte Lindner. Das brauche allerdings Zeit. “Wir sind ja erst vor zwei Jahren in den Bundestag zurückgekehrt”, so der FDP-Politiker weiter. Einen inhaltlichen Kurswechsel lehnte er ab. “Wir haben bei den letzten Wahlen gewonnen, aber auch wir haben mehr Potenzial. Wenn man Wähler dazugewinnt, wäre ein Kurswechsel falsch”, so Lindner.

Der FDP-Chef nannte drei Beispiele, wie die FDP ihre Position stärker herausarbeiten könnte: “Keine Ängstlichkeit, sich zu Steuerentlastung und Schuldenfreiheit zu bekennen. Bei der Rettung des Klimas auf die wirtschaftliche Substanz achten. Und nicht wieder pauschal 25 Prozent der Bootsflüchtlinge aufnehmen, solange wir keine gemeinsame Migrationspolitik in Europa mit Seenotrettung und Kontrolle der Außengrenzen haben”, sagte Lindner der Zeitung. +++

Print Friendly, PDF & Email
Brand Ambassador Tasting mit Markus Heinze
1. November 2019 von 19:00 bis 23:00
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
3. fuldaer marketingtag
"Wem vertrauen wir?"
Digitales Marketing zwischen Hype und Authentizität
1. Nov. - 9:00 bis 15:30 Uhr
Propsteihaus Petersberg
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!