Lehrerverband gegen niedrigere Ansprüche an Seiteneinsteiger

Dresdner Modell positiv

Schule, Bildung

Der Deutsche Philologenverband (DPhV) empfiehlt der Kultusministerkonferenz (KMK), im Kampf gegen den Lehrkräftemangel nicht das Niveau bei der Nachqualifikation von Quer- und Seiteneinsteigern zu senken. „Es ist Zeit für die KMK, die Wahrheit zu sagen: Wir müssen an den Schulen mit temporärem Unterrichtsausfall rechnen“, sagte die Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

„Nur um die aktuellen Lücken zu stopfen, dürfen aber nicht die Mindeststandards bei der Nachqualifizierung der Lehrkräfte jetziger und zukünftiger Generationen gesenkt werden“, so die Vorsitzende der Lehrergewerkschaft. Zu den Mindeststandards gehöre es, dass Lehrkräfte erst dann nachqualifiziert werden, wenn sie einen akademischen Abschluss erhalten hätten. „Keine Verbeamtung auf Lebenszeit ohne Staatsexamen oder Master“, sagte die Vorsitzende des Philologenverbands.

Als Negativ-Beispiele für Länder, die die Qualifikation von Lehrkräften senken würden, nennt der Philologenverband Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Sachsen hingegen gehe positiv mit seinem Dresdner Modell für die berufsbegleitende Qualifizierung von Lehrkräften voran. An die Kultusminister der Länder appellierte die DPhV-Vorsitzende: „Stellen Sie zusätzlich nicht-pädagogisches Personal für Verwaltungsaufgaben und IT ein, entbürokratisieren Sie den Schulalltag von Lehrkräften und zwingen Sie keine Lehrkräfte, schulartfremd zu unterrichten, um Lücken zu stopfen.“ Die Kultusminister der Länder kommen am 6. und 7. Oktober in Berlin zu ihrer Herbsttagung zusammen. +++

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden