Landrat Thorsten Stolz verabschiedet Barbara Baßermann, Thomas Feldpusch und Ottmar Ullrich

Gute Wünsche für die Zeit im Ruhestand

Landrat Thorsten Stolz hat Barbara Baßermann aus Langenselbold, Thomas Feldpusch aus Maintal und Ottmar Ullrich aus Steinau in den Ruhestand verabschiedet. „Es sind für eine Verwaltung außergewöhnliche Zeiten, und sie erinnern uns einmal mehr daran, wie wichtig die gute Zusammenarbeit und das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf allen Verwaltungsebenen ist“, erklärte Thorsten Stolz, der allen drei „mehr Zeit für sich, die Hobbys und die Familie“ wünschte. Neben Landrat Thorsten Stolz sprachen den künftigen Ruheständlern auch Ulrike Pleier-Betz für den Personalrat, Nicole Dein für das Büro für Frauenfragen und Chancengleichheit und Ralph Trageser für das Amt für Personal, Planung und Organisation ihren Dank aus. Die Verabschiedung in den Ruhestand erfolgte aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation im kleinen Rahmen.

Mit Ottmar Ullrich geht laut Landrat Stolz „ein Urgestein der Sozialverwaltung“ in den Ruhestand. Seit 1974 arbeitete er im Main-Kinzig-Kreis. Zunächst war er in der Sozialverwaltung in Schlüchtern tätig, wechselte 2005 in die neue Organisationseinheit Sozialhilfe nach SGB XII in Gelnhausen und war im Zuge der Zusammenlegung der Sozialämter der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises ab 2015 ins Kommunale Center für Arbeit abgeordnet. Die Rücküberführung ins Amt für Soziale Förderung und Teilhabe zum Jahreswechsel 2020 machte er ebenfalls mit, um nun zum Ende des Monats März aus dem Dienst auszuscheiden. „Die Leistungen von Herrn Ullrich sind enorm“, sagte der Landrat. „Der Kreis hat ihm viel zu verdanken, seine Kolleginnen und Kollegen konnten sich von ihm sehr viel abgucken. Wir sind zu größtem Dank und Respekt verpflichtet.“

Barbara Baßermann trat 1988 in den öffentlichen Dienst ein. Sie war seither als Reinemachfrau an der Langenselbolder Weinbergschule im Einsatz, „und auf sie war über mehr als 30 Jahre hinweg immer Verlass“, berichtete Landrat Thorsten Stolz. Er bedankte sich und verband seine Ansprache mit einer Würdigung der „guten Seelen“ an Schulen. Das seien nicht nur die empathischen Lehrer sondern auch pragmatische Hausmeister, offenherzige Sekretärinnen und eben jene, „die sich zuverlässig um Sauberkeit und Ordnung verdient machen“.

Mit Thomas Feldpusch konnte Landrat Thorsten Stolz prompt einer weiteren „guten Seele“ seine Anerkennung aussprechen. Der gelernte Schilder- und Lichtreklamehersteller wechselte im Jahr 2000 als Hausmeister an die Maintaler Wilhelm-Busch- und Waldschule. 2004 wurde er für beide Einrichtungen zum Sicherheitsbeauftragten benannt. „Sie sind immer der Ansprechpartner gewesen, den sich Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter wünschen: freundlich und zugewandt, vor allem aber bestimmt und konsequent. Für uns hat Thomas Feldpusch in den vergangenen gut 20 Jahren sehr wertvolle Dienste an den beiden Schulen in Dörnigheim und Bischofsheim vollbracht“, sagte Thorsten Stolz. +++

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!