Kultusminister: Jährlich 32.000 neue Lehrer nötig

Philologenverband will Neuberechnung der Lehrerbedarfsprognose

Schule, Medien

Deutschland steuert auf einen erheblichen Lehrermangel zu. Bundesweit ist bis zum Jahr 2030 mit einem durchschnittlichen Einstellungsbedarf von knapp 32.000 Lehrern pro Jahr zu rechnen, heißt es in einem Papier der Kultusministerkonferenz, das dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Dem stehen jedoch laut der Prognose der Kultusminister nicht ausreichend Bewerber gegenüber. Damit drohen jedes Jahr Hunderte Lehrerstellen unbesetzt zu bleiben.

Derzeit arbeiten mehr als 798.000 Lehrer an deutschen Schulen, heißt es in der Prognose zum Lehrereinstellungsbedarf und -angebot für 2018 bis 2030. Der Mangel betrifft vor allem Ostdeutschland: In den westdeutschen Ländern übersteigt das Angebot an Lehrern den Bedarf in dem genannten Zeitraum um 3,5 Prozent. In den ostdeutschen Ländern gebe es dagegen eine erheblichen “Unterdeckung”, wie es in der Beschlussvorlage für die Kultusminister heißt. Die größten Engpässe sind laut der Prognose bei den Berufsschule n und den Lehrern mit sonderpädagogischer Ausbildung zu erwarten. Aber auch bei den Grundschulen gibt es erhebliche Schwierigkeiten. Bei den Lehrern für das Gymnasium gehen die Kultusminister hingegen “generell von einem deutlichen Bewerberüberhang” aus, so das Papier, das an diesem Donnerstag offiziell von den Kultusministern der Länder beschlossen werden soll.

Philologenverband will Neuberechnung der Lehrerbedarfsprognose

Vor Bekanntgabe der neuen Lehrerbedarfsprognose bis zum Jahr 2030 durch die Kultusministerkonferenz (KMK) fordert der Deutsche Philologenverband weit häufigere Anpassungen an den tatsächlichen Bedarf als bisher. “Eine langfristige Prognose kann nur eine grobe Orientierung bieten. Wir brauchen eine jährliche Neuberechnung des tatsächlichen Bedarfs und eine entsprechende Anpassung”, sagte Verbandschefin Susanne Lin-Klitzing der “Welt”. Zuletzt wurde der Bedarf 2013 durch die KMK errechnet. Der Verband geht hart mit der Politik mancher Bundesländer ins Gericht. Vor allem die Praxis in Berlin, in großer Zahl Quereinsteiger zu beschäftigen, stößt auf Kritik. Quer- und Seiteneinsteiger müssten fachliche und pädagogische Qualifikation nachholen, verlangte die Philologin. “Die Nachqualifizierung darf nicht die Standards der regulären Kräfte unterlaufen.” In dem Stadtstaat sind aktuell 800 Quereinsteiger an den Schulen beschäftigt. 900 Lehrer haben keine “volle Lehrbefähigung”. Darunter sind 100, die noch im Masterstudium stecken und trotzdem unterrichten. “Die Situation in Berlin steht für ein völliges Versagen der Bildungspolitik”, kritisierte Lin-Klitzing. Als weitere Maßnahme schlägt Lin-Klitzing für Mangelfächer vor, den Besten eines Jahrgangs eine Anstellungsgarantie zu geben. “Das würde den Schweinezyklus durchbrechen und für viele ein Anreiz sein, das Fach zu studieren, auch wenn es gerade nicht so dringend gebraucht wird.” Im Prinzip sollten die Länder, so die Lehrervertreterin, immer zehn Prozent mehr Lehrer einstellen, als sie brauchen. So könnten Stundenausfälle ausgeglichen werden. Gerade für Mangelfächer empfiehlt der Philologenverband die Ausschreibung von Stipendien. Über all diese Fragen sollten sich nicht nur die Kultusminister verständigen, sondern auch die Ministerpräsidenten. “Der Unterrichtsausfall ist zu einem so gravierenden Problem geworden”, sagte Lin-Klitzing, “dass es nicht ausreicht, wenn sich damit nur die Fachminister beschäftigen.” +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Menschen mit Mut!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.