Kretschmann nimmt Autoindustrie in Schutz

Das ist schwerstes Politikversagen

Stuttgart. Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg sieht Mitverantwortung des Staates bei Diesel-Krise Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) geht in der Diesel-Debatte auf Konfrontation zu seinen Parteifreunden und den Umweltverbänden. Er sagte der “Süddeutschen Zeitung”, ihn stimme die Prioritätensetzung nachdenklich: “Eigentlich kämpfen wir Grünen doch gegen den Klimawandel, jetzt sind die Schadstoffe das große Thema.”

Der Diesel werde als Übergangstechnologie weiterhin gebraucht, auch wenn das Verwaltungsgericht in Stuttgart jüngst ein Einfahrverbot für solche Autos forderte. Politik müsse verschiedene Ziele abwägen, so dürfe man auch die Industrie nicht aus den Augen verlieren, sagte Kretschmann. In Baden-Württemberg sind die Autokonzerne Daimler und Porsche beheimatet und zudem große Zulieferer wie Bosch oder ZF. Vor der Leistung der Ingenieure, die dort arbeiteten, “habe ich einen Heidenrespekt”, sagte der Grünen-Politiker Kretschmann. Der Diesel-Gipfel in der vergangenen Woche sei zugleich ein wichtiger erster Schritt zu besserer Luft in den Städten, der von Kritikern zu Unrecht “kleingeredet” werde.

Gerade aus seiner Partei und von den Umweltverbänden kam deutlicher Gegenwind nach dem Gipfel. “Ich rate dringend, ein bisschen von der Zinne runter zu kommen, sonst verharken wir uns zu sehr in der Vergangenheit”, sagte nun Kretschmann. Davon würde die Konkurrenz der deutschen Autoindustrie profitieren. Im Übrigen seien die schlechten Luft-Werte in den Städten nicht nur der Automobil-Industrie allein anzulasten, sagte Kretschmann. Die EU habe “unter Mitwirkung der Bundesregierung” Abgasgesetze gemacht, wo Ausnahmen die Regel geworden seien. “Das ist schwerstes Politikversagen”, sagte der Ministerpräsident von Baden-Württemberg. “Es gibt also tatsächlich eine Mitverantwortung des Staates.” +++

Print Friendly, PDF & Email
Zieherser Hof

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Selbst die treuesten Merkel-Hofberichterstatter können es nicht mehr leugnen: das Bundeskanzleramt trägt eine wesentliche Mitschuld an dem Dieselskandal in all seinen Facetten und damit auch an der Gefährdung von Millionen deutscher Arbeitsplätze. Frau Merkel kann sich nicht mehr wegducken!
    Frau Merkel, wenden Sie weiteren Schaden an der Umwelt, bei den Autofahrern, für die deutschen Arbeitsplätze, von der deutschen Industrie ab!
    Frau Merkel, treten Sie zurück! Und zwar sofort!
    Es sind Wahlkampfzeiten:
    https://youtu.be/dOa-fcp74uU

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.