Kommunale Bildung im demografischen Wandel

Rund 100 Teilnehmer diskutieren Chancen und Herausforderungen beim Fachtag der Transferagentur Hessen

Matthias Feuerstein, der das Bildungsbüro des Landkreises Fulda leitet, bei seinem Vortrag Foto: Storch/Transferagentur Hessen

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate und Sterblichkeit sind zentrale Faktoren der demografischen Entwicklung. Von ihr ist jeder betroffen, und entsprechend sind diese Bewegungen auch für die Politik wesentlich. Gerade bildungsbezogene Veränderungen müssen vorausschauend geplant werden.

Um die Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels für Kommunen aus bildungspolitischer Sicht zu betrachten und zu diskutieren, hatte die Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Hessen zu einem Fachtag eingeladen. Zur Veranstaltung unter der Überschrift „Regionen der Zukunft: Kommunale Bildung und demografischer Wandel“ waren rund 100 Teilnehmer in die Evangelische Akademie nach Frankfurt gekommen. Zusammen mit Experten aus Wissenschaft und Praxis erörterten Führungs- und Fachkräfte aus Kommunen, Stiftungen sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen die Thematik.

So zeigte Susanne Dähner vom Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung die Dimensionen des demografischen Wandels für schrumpfende und wachsende Regionen auf. Für Hessen prognostizierte die Soziologin trotz sinkender Bevölkerungszahlen in manch ländlichem Raum insgesamt eine Wachstumsphase in den nächsten Jahren. Daran anknüpfend stellte der Bildungsforscher Professor Dr. Klaus Klemm Entwicklungsperspektiven kommunaler Bildungssysteme in Zeiten demografischer Umbrüche insbesondere vor dem Hintergrund hessischer Daten vor. Hierbei machte er deutlich, dass vor allem das Angebot von Krippen, Kindertagesstätten und Grundschulen stark ausgebaut werden müsse.

In Fachforen wurden die Bereiche frühkindliche Bildung, integrierte Schulentwicklung, Fachkräftesicherung und Weiterbildung im kommunalen Kontext diskutiert. Wie man Kinder und Familien durch zielgruppengerechte Bildungsangebote im frühkindlichen Bereich abholen, erklärte der Leiter des Bildungsbüros beim Landkreis Fulda, Matthias Feuerstein, zusammen mit Frank Grasmeier vom Jugendbildungswerk und Stadtteilzentrum der Stadt Baunatal. „Der Fachtag hat gezeigt, dass man Veränderungen gut vorbereitet begegnen kann, wenn man die richtigen Zahlen und Statistiken rechtzeitig in den Blick nimmt und als Ausgangspunkt für abgestimmte Strategien nutzt“, resümierte die Leiterin der Transferagentur Hessen, Dr. Elisabeth Aram. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!