Keine Anhaltspunkte auf vorsätzliche Brandstiftung in Steinau

Branduntersuchungen in Fulda beginnen nächste Woche

Am Montagabend kam es in der Fuldaer Christian-Wirth-Straße und in der Hauptstraße in Petersberg-Steinau zu einem Großbrand. Wir berichteten. Die Brandursachenermittler der Fuldaer Kriminalpolizei haben in Steinau zwischenzeitlich ihre Untersuchungen am Brandobjekt abgeschlossen. Im Ergebnis haben die bisherigen polizeilichen Untersuchungen und Ermittlungen keine Anhaltspunkte auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben. Wahrscheinlich ist das Feuer in Folge eines technischen Defekts an der dortigen Hackschnitzelanlage ausgebrochen. In Fulda ist die genaue Brandursache weiterhin unklar. Da das Gebäude stark einsturzgefährdet ist, konnte eine Begehung der Brandstelle bislang noch nicht erfolgen. Voraussichtlich am kommenden Montag werden die Experten der Fuldaer Kriminalpolizei – mit Unterstützung von Brandursachenermittlern des Hessischen Landeskriminalamtes – mit ihren Untersuchungen vor Ort beginnen. Das Brandobjekt bleibt bis auf Weiteres beschlagnahmt. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!