Kardinal Marx kritisiert Söders Kreuz-Anordnung

Es stehe dem Staat nicht zu, zu erklären, was das Kreuz bedeute.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx

München. Der Chef der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) für dessen Kreuz-Erlass kritisiert. Es sei “Spaltung, Unruhe, Gegeneinander” entstanden, sagte Marx der “Süddeutschen Zeitung”. “Wenn das Kreuz nur als kulturelles Symbol gesehen wird, hat man es nicht verstanden”, sagte der Erzbischof von München und Freising. “Dann würde das Kreuz im Namen des Staates enteignet.”

Es stehe dem Staat nicht zu, zu erklären, was das Kreuz bedeute. Das Kreuz könne man nicht haben ohne den Mann, der daran gehangen habe, sagte Marx: “Es ist ein Zeichen des Widerspruchs gegen Gewalt, Ungerechtigkeit, Sünde und Tod, aber kein Zeichen gegen andere Menschen. Ein Kreuz aufhängen heißt: Ich möchte mich an den Worten dessen orientieren, der am Kreuz für die ganze Welt gestorben ist. Das ist eine Provokation, für jeden Christen, für die Kirche, aber auch für den Staat, der sich auf dieses Zeichen beziehen will”, so der Kardinal weiter. Die gesellschaftliche Debatte über das Kreuz hält er für wichtig: “Was heißt es, in einem christlich geprägten Land zu leben?”

Dafür müsse man aber alle einbeziehen: Christen, Muslime, Juden und jene, die gar nicht gläubig sind. Der Staat müsse dafür sorgen, dass sich religiöse Überzeugungen artikulieren können. Aber er könne nicht bestimmen, was der Inhalt dieser religiösen Überzeugung ist. Er könne etwas dafür tun, dass diese Werte dann gelebt würden. “Und das tut der Staat bei uns auch.” Das Evangelium lasse sich nicht eins zu eins in praktische Politik umsetzen. “Aus christlicher Sicht sollte es aber ein Leitbild für die Politik sein, die Würde jedes Menschen zu achten, besonders der Schwachen. Wer ein Kreuz aufhängt, muss sich an diesen Maßstäben messen lassen.” +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Whisky Festival Osthessen / Blending Seminar
Entdecke die
Calciumpower
in Dir.
DER SCHATZ DER RHÖN.
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Eintritt frei!
hier werden alle
fragen ausführlich
beantwortet
bildungsmesse, fulda
16. + 17. Juni 2019 im Kongresszentrum Fulda
Die eigene Zukunft gestalten - hier fängt es an!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Oh, da macht jemand den Berufstheologen die Deutungshoheit streitig? Ooohh, jemand hängt ein Kreuz auf ohne den Herrn Kardinal zuvor um seinen allergnädigsten Segen gebeten zu haben? Oooh, und zur Einweihungsfeier des Kreuzes gab es gar keinen öffentlichen Empfang des Herrn Kardinal, er konnte kein Grußwort an die Presse richten? Ooooh.

    “Da sind wir aber jetzt mal ordentlich verstimmt und werden unsere Deutung der Aktion mal deftig ausfallen lassen: “Spaltung, Unruhe, Gegeneinander”. So.

    Da soll der Söder mal zu Kreuze gekrochen kommen. Dann wird er ja sehen…”

    Vielleicht sollte der Herr Kardinal sich einfach an die sanfte göttliche Stimme aus den Don-Camillo-Filmen erinnern, die ihm sagen würde: “Ach. lass sie doch ein Kreuz aufhängen, wann immer sie an mich denken, ist schon etwas gewonnen.”

    Die Welt könnte viel schöner und einfacher sein ohne macht-übergriffige Besitzstandswahrer mit absolutem Wahrheits- und Alleinvertretungsanspruch aus der katholischen Kirche. Haben die denn aus ihren Skandalen gar nichts gelernt?

Demokratie braucht Teilhabe!