Jusos Fulda hielten Unterbezirkskonferenz ab

Auf Gruppe von knapp 30 Aktiven angewachsen

Die Fuldaer Jusos

Am vergangenen Samstag haben die Jusos Fulda ihre alljährliche Unterbezirkskonferenz abgehalten. Neben Antragsbesprechungen und einem Jahresrückblick wurden der Vorstand und Delegierte für diverse Verbandskonferenzen gewählt. Philipp Ebert wurde nach seiner ersten Amtszeit als Vorsitzender im Jahr 2018, einstimmig im Amt bestätigt. „Das vergangene Jahr war politisch wie privat eins der bewegtesten meines Lebens, die Jusos haben dabei auf allen Ebenen eine prägende Rolle gespielt und sich zu einer unglaublich engagierten, selbstständig arbeitenden und stetig wachsenden Arbeitsgruppe entwickelt. Es ist mir eine Ehre diese Entwicklung ein weiteres Jahr fördern und miterleben zu dürfen.“

Die Stellvertreter bzw. Stellvertreterinnen setzen sich aus dem ehemaligen Vorsitzenden Fabian Scheibelhut, Anna- Lena Heil und Silvia Oudhoff zusammen, welche bereits im Vorjahr das Amt der Stellvertreter*innen innehatten. Zu Beisitzer bzw. Beisitzerinnen wurden Elena Grizenko und Sebastian Ambros gewählt. „Elena und Sebastian sind erst im Laufe des vergangenen Jahres zu uns gestoßen und haben sich direkt in die Arbeit gestürzt, parallel dazu haben sie Philipp während des Wahlkampfs unterstützt und waren bereit auch im Vorstand mitzuarbeiten. Für uns ist es absolut begrüßenswert wenn neue Mitglieder nicht nur auf Anhieb mit anpacken, sondern auch schnell Verantwortung übernehmen wollen. „So Silvia Oudhoff. Anna-Lena Heil freut sich auf das kommende Jahr. „Vor uns steht ein vollgepacktes Jahr. Neben den regelmäßigen, Sitzungen, Stammtischen, Konferenzen, Demos und der Parteiarbeit, planen wir diverse Aktionen und Veranstaltungen.

Die erste findet am 30.01.2019 in Zusammenarbeit mit dem Verein „Fulda stellt sich quer gegen Rassismus“ und der Kreuz GmbH im Kulturkeller statt und wird das Phänomen „Hollywood und die neuen Rechten“ thematisieren. Wir haben vor im kommenden Jahr viele verschiedene Veranstaltungen anzubieten.“ Fabian Scheibelhut fügt abschließend hinzu: „Es ist einfach beeindruckend in welche Richtung die Jusos sich in den letzten 3 Jahren entwickelt haben. Von einer Hand voller Leute sind wir alles in allem zu einer Gruppe von knapp 30 Aktiven – von denen sich jeder nach seinen oder ihren Möglichkeiten einbringt – angewachsen und wir haben es geschafft uns auf dem politischen Spielfeld zu etablieren. Heute wissen die politischen Organisationen, Vereine und Parteien, dass es uns gibt, dass wir etwas machen und, dass man mit uns zu rechnen hat. Ich freue mich auf das Jahr 2019. +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Zweimal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Ich kann die Jusos nur beglückwünschen für Ihre Arbeit , ihre Leistungen und ihren Einsatz im Sinne und im Geist der ( einstigen ) SPD in vielen Gemeinden, Städten und im LandKreis Fulda und darüber hinaus.
    Stolz bin ich ganz besonders darauf, dass ich als langjähriger Aktiver in Gemeinde und Kreis den ehemaligen Juso-Vorsitzenden und heutigen Stellvertreter Fabian SCHEIBELHUT aus Flieden „auf seinem Weg in die SPD“ nachhaltig und mit Warnungen vor „Möchtegernen“ praxisorientiert bewegen, unterstützen und begleiten konnte und noch unterstütze. Vor seinem Aktivwerden lagen die Jusos im SPD-Unterbezirk Fulda völlig am Boden.
    Weiter so, ihr „jungen Wilden“ und vor allen Dingen: Messt die langjährigen Aktiven in den politischen Ämtern auf Gemeinde- Stadt- und Kreisebene an ihren publikumswirksam und dem „kleinen Mann, der kleinen Frau“ dienlichen, nützlichen und dringend notwendigen Aktivitäten.
    Ich bin stolz auf EUCH, denn – wenn überhaupt – könnt nur ihr einen „Partei- und gesellschaftspolitischen NEUANFANG“ schaffen!

Demokratie braucht Teilhabe!