Jetzt auch noch Gefahr durch erkrankte Bäume am Rauschenberg

Weitere Sperrungen des beliebten Naherholungsgebietes in Petersberg

Rathaus Petersberg

„Eigentlich wollten wir bereits zum Ende diesen Jahres den Rauschenberg wieder zur uneingeschränkten Nutzung freigegeben haben“, berichtet Carsten Froß, Bürgermeister der Gemeinde Petersberg in einer Pressemitteilung. „Die vorbereitenden Abstimmungen mit dem Kampfmittelräumdienst in Darmstadt, die Erstellung der Ausschreibungsunterlagen und letztlich die grundsätzliche Klärung der Finanzierung der Maßnahmen haben uns allerdings das gesamte Jahr über beschäftigt. Tatsächlich stehen wir nun kurz vor der Ausschreibung der Kampfmittelsondierungsmaßnahmen, die aufgrund der kalkulierten Kosten in einer europaweiten Ausschreiben münden wird“, berichtet der Bürgermeister.

„Erfreulicherweise liegt seit ein paar Tagen erstmals eine schriftliche Rückmeldung aus dem Ministerium in Wiesbaden vor, in dem uns eine bis zu 75%ige Kostenbeteiligung durch das Land Hessen in Aussicht gestellt wird. Parallel dazu stehe ich mit unserem Landrat in Kontakt, um auch hier abzuklären, welche finanzielle Beteiligung seitens des Landkreises Fulda möglich ist.“ Soweit. Sogut. In der vergangenen Woche erreichte allerdings eine weitere Nachricht die Gemeindeverwaltung. Bei aktuellen Verkehrssicherungskontrollen durch Hessen-Forst wurde festgestellt, dass zahlreiche Bäume auf dem Rauschenberg -insbesondere Buchen- durch die massive Trockenheit der vergangenen Sommer mit Wurzelschäden und Sonnenbrand so stark geschädigt sind, dass die Standsicherheit massiv gefährdet ist.

Wie Hessen-Forst weiterhin mitgeteilt hat, werden die geschwächten Bäume mit Pilzen besiedelt, die sie zum Absterben bringen. Dabei können Teile der Baumkrone oder auch ganze Stämme unkontrolliert abbrechen. Die Kontrollen, die durch Luftbilder und vor Ort Überprüfungen belegt sind, haben gezeigt, dass rund 60 Bäume stark geschädigt sind. Die betroffenen Bäume stehen in großen Teilen entlang der bisher noch freigegebenen Lauf- und Wanderwege. Die Schädigung ist allerdings so schnell und weit fortgeschritten, dass seitens der Gemeinde unmittelbare Maßnahmen zur Sicherung unternommen werden müssen. Die gemeindlichen Gärtner prüfen derzeit gemeinsam mit einem Dienstleister die betroffenen Wege und nehmen Schnitt- und Sicherungsarbeiten vor, soweit diese von den freigegebenen Wegen aus möglich sind. Im Rahmen der Gefahrenabwehr ist der Bürgermeister gezwungen, Arbeiten abseits der Wege strengstens zu untersagen. Derzeit geht die Verwaltung davon aus, dass es lediglich gelingen wird, die Wege im äußeren Bereich des Rauschenberges verkehrssicher zu gestalten und weiterhin zur Gemeinnutzung freizugeben. Die hierfür notwendigen Arbeiten sollen im Laufe der 39. Kalenderwoche beendet sein.

Die auf der Karte gekennzeichneten Wege werden allerdings gesperrt werden müssen. Diese Wege dürfen auf keinen Fall begangen und/oder befahren werden, da hier Lebensgefahr durch herabfallende Äste und umstürzende Bäume besteht. Das betrifft leider auch alle nicht ausgebauten Pfade, die zum Wartturm führen. Der Turm wird ab sofort ebenfalls verschlossen. „Diese Entscheidung ist mir alles andere als leicht gefallen“, erläutert Carsten Froß den Sachverhalt. „Auch ich habe als Kind auf und neben den Wegen am Rauschenberg gespielt. Ebenso wie viele andere meiner oder früherer Generationen haben wir dort getobt, gegraben und geklettert. Mit dem aktuellen Wissensstand ist allerdings eine völlig neue Lage eingetreten. Als Eigentümer der Flächen am Rauschenberg steht die Gemeinde Petersberg voll in der Verantwortung. Das Risiko, dass nun doch etwas passiert, ist einfach zu groß. Wir dürfen Menschenleben weder durch Kampfmittel noch durch umstürzende Bäume gefährden und bitten daher um Beachtung und Verständnis für diese Entscheidung.“ +++

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Vielleicht sollte man an den Bäumen eine behördliche Anordnung anbringen, die diesen verbietet, umzufallen. 😉

    Aber im Ernst: die ganze Sache riecht doch danach, dass sich Behörden hier mal wieder aus der Verantwortung stehlen wollen, weil ihnen die ganze Arbeit, die da vor ihnen liegt zu teuer und zu schwer wird. Im Übrigen: Jahrzehntelang sind die Menschen dort spazieren gegangen und nie ist was passiert. Warum wohl?

    Und nun? Wird nun der ganze Wald gesperrt, weil ein paar Sesselpupser in der Gemeindeverwaltung nach jahrzehntelangem Behördenschlaf endlich aufgewacht sind und ihre eigene Verantwortung entdeckt haben? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

    Vielleicht haben sich dort ja Aliens einquartiert oder man hat dort ein Ufo gefunden und nun soll keiner die Bergung stören. Oder man will dort die tollen Petersberger Sitzgelegenheiten vergraben. 😉

    Die ganze Sache erinnert stark an diesen Spazierweg, den die Stadt Fulda, weil marode, mit einem Erdhaufen blockiert hat, weil auch dort jahrzehntelang nix gemacht wurde.

    Nur beim Rauschenberg müsste der Erdhaufen RIEESSENGROSS sein, um den Zuweg komplett zu blockieren. Mindestens so groß wie die Dummheit im Fuldaer Land!

    Leute, lasst Euch nicht für dumm verkaufen!

Demokratie braucht Teilhabe!