Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Arzell

Durchschnittsalter nunmehr 24 Jahre Jörg Giebel und Bernd Günther zu Ehrenmitgliedern befördert

Vorstand der Feuerwehr Arzell.

Anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Arzell e.V. konnte auf ein ereignisreiches Berichtsjahr zurückgeblickt werden. Der Beigeordnete Michael Hohmann überbrachte, in Vertretung des terminlich verhinderten Bürgermeisters Hermann-Josef Scheich sowie der ebenfalls verhinderten Ortsvorsteherin Andrea Vogt, die Grüße des Gemeindevorstandes. In seiner Rede lobte Hohmann die Aktivität und Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr Arzell und deren großes Engagement, welches sich sowohl bei der Umrüstung des Gerätewagen-Nachschub (GWN) als auch in der erbrachten Eigenleistung im Rahmen der Erweiterung des Feuerwehrhauses zeigte. Besonders betonte Hohmann die Wichtigkeit der Gefahrenabwehr, welche die Feuerwehren für alle Bürgerinnen und Bürger zu erfüllen hätten – unabhängig der Uhrzeit. Über Bürger, die sich über die Feuerwehr beschweren, zum Beispiel aufgrund des Martinshorns bei Nachteinsätzen, müsse hinweggesehen werden, machte Hohmann deutlich. Die Gefahrenabwehr sei von größter Wichtigkeit für die Sicherheit der Gemeinde und müsse immer der Fokus einer Feuerwehr sein und über den Vereinsaktivitäten stehen. Wehrführer Lukas Giebel begrüßte neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern aus Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr insbesondere den Beigeordneten des Gemeindevorstandes der Marktgemeinde Eiterfeld, Michael Hohmann, sowie den Gemeindebrandinspektor Stephan Heimeroth, den Vorsitzenden der Ehren und Altersabteilung der Feuerwehren der Marktgemeinde Eiterfeld, Willi Gerk und den Kreisbrandmeister Dirk Wächtersbach – erstmalig in den neu fertiggestellten Räumlichkeiten des Feuerwehrhausanbaus. Dieser verfügt über einen Schulungsraum, samt Küche und Umkleideräume für die Mitglieder der Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr sowie eine Toilettenanlage. Aus den Umkleideräumen ist ein direkter Zugang zu den Einsatzfahrzeugen in die bereits vorhandene Einsatzhalle möglich. Über die Vereinstätigkeiten des Berichtjahres fasste Giebel zusammen, dass sich die Feuerwehr Arzell, wie auch in den Jahren zuvor, rege an den Kultur- und Brauchtumsveranstaltungen beteiligte.

Anschließend wurde in einer Schweigeminute den verstorbenen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Arzell gedacht. Die Freude über die neuen Räumlichkeiten sowie das fertiggestellte
Einsatzfahrzeug seien von der Trauer über zwei Schicksalsschläge im Berichtjahr getrübt. Unvorhersehbar und auf tragische Weise verlor die Feuerwehr Arzell innerhalb weniger Monate zuerst ihren gerade erst 50-jährigen 2. Vorsitzenden Andreas Zentgraf. Noch mitten in der Trauerphase verstarb ebenfalls für alle unvorhersehbar, der ebenfalls erst 50-jährige 1.Vorsitzende Thomas Weber. Mit den beiden verlor die Freiwillige Feuerwehr Arzell nicht nur zwei ihrer aktivsten Kameraden, sondern auch zwei Kameraden, welche durch ihre unermüdliche Hilfs- und Einsatzbereitschaft allen Kameradinnen und Kameraden stehts ein großes Vorbild waren und bleiben werden. In seiner Funktion als Wehrführer dankte Lukas Giebel den 24 aktiven Einsatzkräften für die Bewältigung von sechs Einsätzen im Berichtsjahr. Dies entspreche einer Zunahme um vier Einsätze gegenüber dem vergangenen Jahr. Die Einsätze unterteilten sich in drei Brand- und drei Hilfeleistungseinsätze. Besonders den Großbrandeinsatz eines Bauernhofes mit angrenzendem Wohnhaus in Tann-Neuswarts lies Giebel Revue passieren. Zu diesem Einsatz wurde die Feuerwehr Arzell zum Ausleuchten der Einsatzstelle alarmiert und rückte mit 11 Einsatzkräften und mit der aus Vereinsmitteln beschafften Powermoon-Beleuchtungseinheit aus, um die Einsatzkräfte vor Ort abzulösen und zu unterstützen. Besonders erfreut zeigte sich Giebel nochmals über die Dankesworte von Herrn Mario Dänner, Bürgermeister der Stadt Tann, welcher sich in einer Email bei der Feuerwehr Arzell und allen ausgerückten Einsatzkräften für die geleistete Unterstützung bedankte. Dies nahm Giebel zum Anlass um zu betonen, dass es für die Gefahrenabwehr keine Orts- oder Gemeindegrenzen gebe. Es sei wichtig, auch übergemeindlich die verfügbaren Einsatzmittel und die darauf geschulten Einsatzkräfte unabhängig der Ortslage einzusetzen und somit bestmögliche Hilfe zu leisten. Abschließend bedankte sich Lukas Giebel bei Gemeindebrandinspektor Stephan Heimeroth für die Beschaffung eines zweiten Aggregates, welcher große Vorteile für die autarke Einsatzfähigkeit des Powermoon-Beleuchtungssystems biete.

Um einsatzfähig zu bleiben, wurde unter anderem in einem Abrissgebäude in Arzell eine Atemschutzübung durchgeführt. Auch habe man durch mehrere Übungen den Einsatz der Powermoonanlage trainiert, ebenso wie die Hilfeleistung im Rahmen von Hochwassereinsätzen. Des Weiteren standen Absicherungsmaßnahmen beim Rosenmontagsumzug, bei Prozessionen und Umzügen auf dem Programm. Erfolgreich habe man auch an Wettkämpfen teilgenommen. Abschließend dankte Lukas Giebel namentlich dem Gemeindebrandinspektor Stepan Heimeroth und dessen Stellvertreter Steffen Keller sowie Michael Hohmann, stellvertretend für alle Gremien der Marktgemeinde Eiterfeld, für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Besonders hob Giebel bei seinen abschließenden Dankesworten das hohe Maß an Mitbestimmung der Feuerwehr Arzell während der Anbaumaßnahmen hervor. Das Ergebnis, so Giebel, erfülle alle Mitglieder und Einsatzkräfte mit großem Stolz und Dank.

Die stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin Patricia Gehling, berichtete über die zahlreichen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Zwar habe man, bedingt durch persönliche Gründe, das Ausscheiden zweier Mitglieder sowie den Übergang von Jasmin Weber in die Einsatzabteilung zu verzeichnen, dennoch habe man im vorliegenden Berichtsjahr ein hohes Engagement bei zahlreichen Veranstaltungen, Wettkämpfen und Übungsabenden gezeigt. Gehling schloss ihren Tätigkeitsbericht mit einer Vorschau auf zahlreiche geplante Aktivitäten in 2019. Einen durchweg positiven Kassenbericht des stellvertretenden Kassenwartes Johannes Günther nahmen die Mitglieder wohlwollend zur Kenntnis. Kassenprüfer Moritz Höfer bescheinigte eine einwandfreie und ordnungsgemäße Kassenführung. Nach der Entlastung des Vorstandes wurden Fiona Glotzbach, Alexander Leh und Willi Gerk einstimmig zu Kassenprüfern gewählt.

Anschließend erfolgte unter Leitung des Wahlleiters Michael Hohmann die Neuwahlen des Vorstandes der Freiwilligen Feuerwehr Arzell. Schon bei den letzten Neuwahlen in 2014 hatte der gesamte
Vorstand die Weichen für eine Verjüngung der Wehrleitung und des Vorstandes gestellt, so wurden u.a. z.B. erstmalig in der Vereinsgeschichte seit 1955 Stellvertreter für den Kassenwart und den
Pressesprecher und Schriftführer gewählt und die Funktionen Wehrführer, Stellvertreter und Vereinsvorstand getrennt. Auf diese Weise sollte die nachrückende jüngere Generation bereits an die
Aufgaben und Tätigkeiten der einzelnen Vorstandsämter herangeführt werden. Jeweils einstimmig gewählt wurde zum Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Arzell: Jonathan Schusser als 1. Vorsitzender. Mario Möller als 2. Vorsitzender. Tobias Wagner als Schriftführer sowie Johannes Günther als Kassenwart. Zur Wehrführung wurde, ebenfalls einstimmig, wie folgt gewählt: Lukas Giebel als Wehrführer (Wiederwahl), Oliver Reuther als stellvertretender Wehrführer, Thomas Schusser als Gerätewart (Wiederwahl), Moritz Höfer als stellvertretender Gerätewart, Patricia Gehling als Jugendfeuerwehrwartin, Jasmin Weber als stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin sowie Jörg Giebel und Fred Reinhard als Beisitzer. Das Durchschnittsalter der Wehr- und Vereinsführung beträgt nunmehr 24 Jahre. Für 25 Jahre als Kassenwart wurde Bernd Günther zum Ehrenmitglied ernannt. Für 20 Jahre als 2. Vorsitzender und 30 Jahre als stellvertretender Wehrführer wurde Jörg Giebel ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt. Ehrenmitglied Franz Giebel, welcher nach 42 Jahren das Schriftführeramt an seinen Nachfolger übergab, wurde ebenfalls für sein großes Engagement gewürdigt. Wehrführer Lukas Giebel dankte den genannten Mitgliedern und machte deutlich, dass die Feuerwehr Arzell, so wie sie heute existiert, zu großen Teilen, ihrem jahrzehntelangen und stehts aufopferungsvollen Engagement zu verdanken sei.

Im Anschluss überbrachte der Gemeindebrandinspektor Stephan Heimeroth die Grüße seiner beiden Stellvertreter sowie der neun weitern Ortsteile. Heimeroth lobte die gute Zusammenarbeit mit der
bisherigen Führung und wünschte sich sogleich von der nun neu gewählten Führung eine ebenso gute Zusammenarbeit. An die Worte des Gemeindebrandinspektors schlossen sich die Grußworte des Kreisbrandmeisters Dirk Wächtersbach an, welcher sich über die Vorstandsverjüngung erfreut zeigte, zugleich jedoch auf die Erfahrung der älteren Generationen verwies und einen regen Austausch untereinander empfahl um stehts alle Entscheidungen zu Gunsten einer positiven Weiterentwicklung der Feuerwehr Arzell zu treffen. Die gute Zusammenarbeit mit den Arzeller Einsatzkräften hob Wächtersbach ebenfalls hervor und schloss seine Ausführung mit einem klaren: „Macht weiter so“. Abschließend erfolgte, durch den Beigeordneten Hohmann, sowie den Gemeindebrandinspektor
Heimeroth die Beförderung folgender Kameraden: Oliver Reuther (zum Hauptfeuerwehrmann), Jasmin Weber (zur Feuerwehrfrau). Kamerad Alexander Leh wurde für 25 Jahre aktiven Dienst in der Einsatzabteilung das silberne Brandschutzehrenabzeichen am Bande verliehen. +++

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!