Institut: SPD-Rentenplan kostet bis 2040 rund 650 Milliarden Euro

Für die Zeit danach hat die SPD keine Berechnungen vorgelegt

Rente

Berlin. Den Steuer- und Beitragszahlern drohen bei einer Umsetzung der SPD-Rentenpläne enorme Belastungen: Nach Berechnungen des unabhängigen Schweizer Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos wird vor allem die Stabilisierung des Rentenniveaus auf dem heutigen Niveau von 48 Prozent teuer. “Eine Stabilisierung des Rentenniveaus kostet den Steuerzahler bis 2040 etwa 650 Milliarden Euro”, heißt es in dem “Prognos-Rentencheck”, über das die “Welt” berichtet.

“Die Kosten für die Stabilisierung des Rentenniveaus von 48 Prozent steigen nach 2030 exponentiell”, sagte Prognos-Rentenexperte Oliver Ehrentraut der Zeitung. Denn zum einen würde mit jedem Jahr die Lücke größer, die mit zusätzlichen Beitrags- und Steuergeldern zu schließen wäre. So läge das Rentenniveau 2040 ohne Reform bei nur noch 41,9 Prozent, gut sechs Prozentpunkte müssten somit bei einer Umsetzung des SPD-Plans ergänzt werden, so der Ökonom. Zum anderen steige die Zahl der Rentner bis 2040 stetig an. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte Anfang Juni sein Rentenkonzept vorgestellt und einen “neuen Generationenvertrag” angekündigt.

Danach soll das Rentenniveau, also das Verhältnis der Altersbezüge zu den Löhnen, von jetzt 48 Prozent nicht mehr weiter absinken. Zur Finanzierung seiner Pläne will Schulz zum einen Selbstständige in das Rentensystem einbeziehen. Zum anderen setzt der SPD-Chef auf einen steuerfinanzierten Demografiezuschuss des Bundes. Der Beitragssatz von derzeit 18,7 Prozent soll bis 2030 maximal auf 22 Prozent steigen. Für die Zeit danach hat die SPD keine Berechnungen vorgelegt. +++

 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider
 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Prognos hat sich schon öfters geirrt. Insofern kann man diese Nachricht überlesen. Fest steht jedoch, dass sich die Gesellschaft mehr anstrengen muss, um die künftigen Rentner zu finanzieren. So lange aber das Großkapital nach wie vor Milliarden Beträge durch Steuertrickserei praktisch hinterzieht und Herr Schäuble nichts dagegen unternimmt, scheint ja noch Geld genug in der Kasse des Staates zu sein. Wenn man es aber wieder nur den kleinen Leuten abnimmt, sollten diese sich endlich mal zur Wehr setzen.

Demokratie braucht Teilhabe!