Infratest: Union und SPD auf Rekordtief

Diesel-Affäre: Mehrheit unzufrieden mit Regierung

Wahltrend

Die Regierungsparteien sind in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap auf ein neues Rekordtief gefallen. Die Union verliert im Vergleich zum Vormonat drei Prozentpunkte und kommt auf 26 Prozent, die SPD verliert ebenfalls drei Punkte und erreicht 15 Prozent. Das sind die niedrigsten Werte seit Start der Umfragereihe “Deutschlandtrend” im November 1997, die das Institut im Auftrag der ARD-Tagesthemen erhebt. Die AfD kommt unverändert auf 16 Prozent. Die FDP kommt auf 10 Prozent (+2), die Linke ebenfalls auf 10 Prozent (+/-0). Die Grünen legen um drei Punkte auf 17 Prozent zu. Für die Sonntagsfrage wurden vom 8. bis 10. Oktober im Auftrag der ARD-Tagesthemen 1.508 Wahlberechtigte befragt.

Diesel-Affäre: Mehrheit unzufrieden mit Regierung

Die Bilanz der Bundesregierung aus Sicht der Bürger fällt laut einer aktuellen Umfrage in der Diesel-Affäre mehrheitlich negativ aus. Demnach sind 82 Prozent der Befragten weniger oder gar nicht zufrieden mit den Anstrengungen der Bundesregierung bei der Nachrüstung und dem Umtausch älterer Dieselfahrzeuge. Lediglich 10 Prozent der Befragten zeigen sich mit den Anstrengungen der Bundesregierung bei diesem Thema zufrieden bzw. sehr zufrieden. Für die Infratest-Umfrage wurden vom 8. bis 9. Oktober im Auftrag der ARD-Tagesthemen 1.008 Personen telefonisch befragt. +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Die „C“SU bestimmt schon seit Jahren die deutsche Sicherheitspolitik, Verkehrspolitik (Diesel! PKW-Maut!), Landwirschaftspolitik (Glyphosat!), Flüchtlingspolitik, …!
    Stellt die „C“SU nicht aktuell in Berlin den umstrittenen, peinlichen Innenminister, den sich als obersten Diesel-PKW-Verkäufer gerierenden Verkehrsminister?
    Nimmt die regionale Zwergenpartei „C“SU nicht schon seit Jahrzehnten einen überproportional großen Einfluß auf die Bundespolitik im Vergleich zu den CDU-Landesverbänden in den anderen Bundesländern?
    Die Mehrheit der Deutschen will aber offensichtlich nicht mehr länger von diesen rückwärtsgewandten, mit rechten Parolen auf sich aufmerksam machenden Politikern der Seehofer-Söder-Dobrindt-„C“SU regiert werden!
    Alles Gründe, weshalb sich der derzeitige Niedergang der „C“SU auch auf die CDU auswirkt!
    Minister Peinlich und Rohrkrepierer Söder ziehen im Bund die gesamte GroKo und in den Bundesländern die CDU nach unten sowie in Bayern die „C“SU in einen anhaltenden Abwärtsstrudel!

  2. Aufhören! Merkel! Aufhören Nahles! Aufhören Seehofer!

    Es gäbe einen einfachen Weg, wie SPD und CDU sowie CSU wieder mehr Wähler und damit Menschen für sich gewinnen könnten: ganz einfach diese unselige Koalition beenden, die Kommunistin Merkel entmachten und sich als CDU / CSU wieder auf KONSERVATIV christliche Werte besinnen, auch wenn´s im schlimmsten Fall Opposition bedeuten würde. Und für die SPD dasselbe aber in die linke Richtung: Beendigung der Scheinehe mit der CDU / CSU, Einsetzen für echte soziale Gerechtigkeit, Weg mit Hartz IV und vieles mehr. Die Menschen sollten spüren, dass die großen Volksparteien sich wieder auf ihre Fundamente besinnen. Dann dürfte für die CDU der AFD Spuk ganz schnell verschwinden und die SPD bräuchte nicht mehr am linken Rand auszufransen, die Linke wäre bedeutungslos.

    Aber den Politgangstern sind ihre 9.000 EUR monatliche Diät wesentlich näher als die eigenen Überzeugungen. Und natürlich die dunkle Seite: die Macht! Dafür tun sie fast alles. Und das wird auch ihr Untergang sein: ihr ständiges Streben nach der Macht hat sie vergessen lassen, wo eigentlich ihre Wurzeln sind: für die CDU die rechten und für die SPD die linken gesellschaftlichen Themen.

Demokratie braucht Menschen mit Mut!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.