IbeA-Workshop in der Konrad-Zuse-Schule

BÜA-Schüler und Schülerinnen erweitern ihr berufliches Aspirationsfeld

Foto: Regina Wenzel

Vier junge Wissenschaftliche der Technischen Universität Darmstadt, Institut für allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik, führten mit über fünfzig Schülern der Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BÜA) der Konrad-Zuse-Schule, Stufe 1 (Jahrgangsstufe 10) einen sog. „IbeA-Workshop“ zur beruflichen Orientierung durch. IbeA steht in diesem Zusammenhang für „Instrument zur Erfassung des beruflichen Aspirationsfeldes“. Während des ersten Workshopteils konnte jede mit einem Online-Test den persönlichen Berufstypus ermitteln und adäquate Ausbildungsberufe zuordnen. Danach stuften die Jugendlichen ein, inwieweit sie dem persönlichen Berufstypus entsprechende Ausbildungsberufe tatsächlich als relevant und passend erachten.

Die Wissenschaftler/-innen diskutierten nachfolgend mit den Schülerinnen und Schülern Motive für eine empfundene berufliche Passung sowie mögliche Ausschlusskriterien und Ausschlussgründe. Dadurch wurde den Jugendlichen deutlich, dass ihr Berufsorientierungsprozess unbewusst schon im Kindesalter begann. Zum Beispiel nahmen sie schon früh wahr und verinnerlichten, welche Berufe Männer und Frauen in ihrem persönlichen Umfeld ausübten. Wie die Bewertung der Berufe durch Gesellschaft, Familie und Freunde die berufliche Orientierung beeinflusst, erschloss sich den Jugendlichen während des Workshops ebenfalls. Den Schülern wurde so transparent, wie persönliche Prägung und Sozialisation den Blick auf weitere geeignete Berufe nicht zulassen. Das Berufespektrum, das der eigenen Interessenlage entspricht, ist für jeden weitaus größer als gedacht. Dies war für die meisten die wichtigste Erkenntnis am Ende der Veranstaltung.

Mit der Workshop-Erfahrung und dem erweiterten beruflichen Aspirationsfeld im Gepäck beschreiten die Jugendlichen nun ihren Berufswahlprozess weiter, der am Ende des aktuellen Schuljahres bestenfalls in eine duale Ausbildung mündet. Das BÜA-Lehrerteam begleitet und fördert die Schüler/-innen auf ihrem Weg dabei intensiv und individuell. +++ pm/rw

Coronadaten

Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung).

Letzte Aktualisierung: 08.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
482,9 ↓1077
Vogelsberg614,2 →648
Hersfeld
551,1 →663
Main-Kinzig359,0 →1514

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook