Hersfeld-Rotenburg: Landkreis will Luca-App zur digitalen Kontaktermittlung

Einzelhandel und Gastronomie sehen große Vorteile

Nach Monaten im Dauer-Lockdown und einem ständigen Auf und Ab beim Infektionsgeschehen auf Kreisebene sehnen sich viele Bürgerinnen und Bürger nach Normalität. Die App „Luca“ soll im Landkreis Hersfeld-Rotenburg jetzt dabei helfen, einen entscheidenden Teilsieg in der Bekämpfung der Corona-Pandemie und bei der Kontaktnachverfolgung verbuchen zu können.

Ein wichtiger Schritt hierfür war bereits die digitale Umstellung der Kontaktnachverfolgung und Ermittlung des Infektionsgeschehens auf die Software Sormas. Landrat Dr. Michael Koch sagt: „Dennoch fehlt teilweise das letzte Fünkchen, um vor die nächste regionale Infektionswelle zu kommen. Der Einsatz von Apps wie Luca oder ähnlichen erscheint uns deshalb als eine geeignete Möglichkeit, das zu unseren Gunsten zu ändern.“ Die Verknüpfung von Sormas und Luca könnte die Ermittlung von Infektionsherden und –ketten sowie die Kontaktnachverfolgung entscheidend beschleunigen. „Die Ausbreitung des Virus hat gerade durch die Mutationen deutlich Fahrt aufgenommen. Wir müssen schneller sein als das Virus. Das schaffen wir nur mit digitalen Lösungen“, so Koch weiter.

Die Möglichkeiten durch Apps wie Luca sind deshalb vielversprechend, weil man nicht mehr auf analoge Rückmeldungen warten müsste, zum Beispiel Formulare und Listen von Gästen, die Einzelhandel oder Unternehmen an das Gesundheitsamt übermitteln. Auf dem digitalen Weg fallen zahlreiche Zwischenschritte weg, die viel Zeit kosten. Amtsärztin Adelheid Merle sagt: „Zeit, die wir nicht haben. Dass wir schnell reagieren können, ist gerade jetzt wichtig, da die nächsten Lockerungsschritte der Landes- und Bundesregierung in Aussicht stehen, einhergehend mit Öffnungen von Handel und beispielsweise Schulen, aber auch Museen und Freizeiteinrichtungen.“ Das Gesundheitsamt befürwortet den Einsatz von Apps wie Luca und Co. ausdrücklich. Der Fachdienst Gesundheit der Kreisverwaltung hat gegenüber dem Anbieter der App Interesse bekundet und um einen Kostenvoranschlag sowie weitere Informationen hinsichtlich Meldewegen der Apps und datenschutzrechtlichen Vorgaben gebeten.

Einzelhandel und Gastronomie sehen große Vorteile

Auch aus dem Einzelhandel und der Gastronomie gibt es positive Signale. Der Modehändler Thomas Vockeroth, Inhaber der Bad Hersfelder Sauer-Gruppe sagt: „Wir stehen hier vor der Möglichkeit, der Bevölkerung guten Gewissens einen Teil ihres altbekannten Lebens zurückzugeben. Um eine hohe Effizienz zu erreichen, werden wir die App sowie deren Nutzen in unserem Kontaktnetzwerk streuen. Je mehr Firmen, Händler und gastronomische Betriebe mitmachen, desto besser.“ Vockeroth empfiehlt, gemeinsam mit den Werbegemeinschaften der Händler in Bad Hersfeld, Rotenburg, Bebra und anderen Standorten im Landkreis schnellstmöglich weitere Beteiligte einzubinden. Ralf Kramer, Inhaber der Rotenburger Biermanufaktur, ist nach eigener Aussage „Feuer und Flamme“ für die App: „Ich habe im vergangenen Sommer innerhalb weniger Tage zwei dicke Ordner mit Kontaktformularen angesammelt. Durch den Einsatz einer solchen App werden alle Beteiligten enorm entlastet. Wir müssen uns darauf einstellen, dass das Virus noch länger Teil unseres Alltags sein wird. Luca kann uns die Situation erleichtern.“ +++ pm So funktioniert Luca

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!