Helios: Oberwald und St. Elisabeth Klinik gründen standortübergreifendes Chirurgisches Zentrum

Dr. Andreas Rügamer (Leiter Chirurgisches Zentrum), Benjamin Tschesnok (Bürgermeister der Stadt Hünfeld) und Sebastian Mock (Klinikgeschäftsführer Hünfeld und Grebenhain) (v.l.)

Die Helios Klinik St. Elisabeth in Hünfeld (Landkreis Fulda) und die Helios Klinik Oberwald in Grebenhain (Vogelsbergkreis) gründen derzeit ein gemeinsames Chirurgisches Zentrum, das ab dem 1. Juni 2022 seinen Betrieb aufnehmen wird. Das Kooperationsmodell stärkt und erweitert das medizinische Leistungsspektrum beider Kliniken, ergänzt das unfallchirurgische/orthopädische wohnortnahe Angebot für die Bevölkerung in beiden Regionen und schafft weiteres Potential für den Ausbau der Gefäßchirurgie, ist sich Sebastian Mock, Geschäftsführer beider Kliniken, sicher. Wie er in der heutigen Pressekonferenz erläuterte, wird die Leitung des standortübergreifenden Zentrums Dr. Andreas Rügamer (61), Chefarzt der Unfallchirurgie/Orthopädie/Sporttraumatologie und ärztlicher Direktor der Hünfelder Klinik übernehmen.

Mit dem Weggang des Fußchirurgen Dr. Werner, der seinen Lebensmittelpunkt aus dem Vogelsberg nach Norddeutschland verlegt hatte, galt es, die Fußchirurgie in Grebenhain neu zu regeln. In intensiven Gesprächen ist es gelungen, Nils Hieronymus (46), der seit zwei Jahren die Fußchirurgie in Hünfeld verantwortet, auch für Grebenhain zu gewinnen. Er bietet bereits seit Anfang April neben den Terminen in Hünfeld an einem Tag in der Woche im MVZ der Helios Klinik Oberwald fußchirurgische Sprechstunden an. Sollten operative Eingriffe erforderlich sein, werden diese in Abstimmung mit den Patienten in der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld durchgeführt. Eine Nachbehandlung kann je nach Wunsch an beiden Standorten vor Ort erfolgen.

Neues Angebot: Unfallchirurgische/orthopädische Sprechstunden nun auch im Helios MVZ Grebenhain

Zusätzlich zum bisherigen Angebot in Grebenhain finden ab Juni im Rahmen des neu gegründeten Chirurgischen Zentrums nun auch unfallchirurgische/orthopädische Sprechstunden statt. Einmal wöchentlich können sich Patienten nach Terminvereinbarung mit Gelenkbeschwerden oder mit Schmerzen nach Sportverletzungen und Unfällen bei einem Facharzt vorstellen. Sollte eine Operation erforderlich werden, wird auch hier nach Absprache mit dem Patienten ein OP-Termin in der Hünfelder Klinik in die Wege geleitet. Gerade bei der Volkskrankheit Arthrose in Knie- und Hüftgelenken bietet diese neue Sprechstunde eine wichtige Ergänzung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Region Grebenhain. Auch bei diesen Behandlungen kann die ärztliche Nachsorge nach dem stationären Aufenthalt jeweils vor Ort erfolgen.

Ausbau der Gefäßchirurgie

Die Kooperation der beiden Kliniken soll zukünftig auch in der Gefäßchirurgie umgesetzt werden. In Hünfeld ist Dipl. med. Ullrich Melzer (61) bereits seit 2016 als Leitender Oberarzt für Gefäßchirurgie tätig. In Grebenhain hat Bogdan Mircea (55) im September 2021 die Chefarztposition des Fachbereiches Gefäßchirurgie in der Helios Klinik Oberwald in Grebenhain übernommen. Neben der Behandlung von Venenerkrankungen (z. B. Krampfadern) gehört auch die Versorgung von arteriellen Gefäßerkrankungen zum Spektrum beider Kliniken. Durch die standortübergreifende Kooperation soll auch in der Gefäßchirurgie die Expertise aus zwei Kliniken gebündelt werden, um gemeinsam das Spektrum weiterzuentwickeln und perspektivisch auch komplexere Eingriffe anbieten zu können. Das standortübergreifende gefäßchirurgische Team bestehend aus Mircea, Dr. Ehresmann, Dr. Knipp (alle 3 Grebenhain) und Melzer (Hünfeld) werden gemeinsame Strukturen schaffen, von denen sowohl beide Häuser als auch die Patienten der jeweiligen Region profitieren.

Neue ärztliche Mitarbeiter in beiden Kliniken

Auch im ärztlichen Team beider Kliniken wird sich einiges tun: Oberarzt Nils Hieronymus wird künftig als Fußchirurg in beiden Standorten tätig sein. Eine zusätzliche Oberarztposition wird geschaffen. Diese wird mit Allaith Alhasan Alsarhan (35) besetzt, der in der Hünfelder Klinik bereits von 2015 bis 2000 als Assistenzarzt beschäftigt war und nun als Oberarzt zurückkehrt. Dieser wird neben seiner Tätigkeit in Hünfeld auch die unfallchirurgischen/orthopädischen Sprechstunden in Grebenhain anbieten. Ala Mahmoud (37), bisher Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme in Hünfeld, wird künftig als zusätzlicher Facharzt das gefäßchirurgische Ärzteteam in Grebenhain verstärken. Mit einem weiteren gefäßchirurgischen Facharzt ist die Geschäftsführung in engen Gesprächen. „Mit der Gründung des Chirurgischen Zentrums schlagen wir wichtige Brücken in der Zusammenarbeit zwischen den Helios Kliniken Hünfeld und Grebenhain und können so Synergien zwischen den Standorten schaffen.“, sagt Sebastian Mock, Klinikgeschäftsführer beider Häuser. „Durch die hervorragende Expertise auf seinem Fachgebiet haben wir mit Dr. Rügamer die optimale Besetzung für die Zentrumsleitung in unseren eigenen Reihen. Er wird die wohnortnahe chirurgische Versorgung in unseren Kliniken zum Wohle der Patienten stärken und weiter ausbauen; ein wichtiger Schritt, um beide Häuser auch für die Zukunft gut aufzustellen.“

„Mir ist es ein großes Anliegen, das neue Zentrum standortübergreifend gut zu strukturieren und mittelfristig weitere medizinische Neuerungen zu etablieren. Die enge standortübergreifende Zusammenarbeit ist keine Einbahnstraße, sondern eine große Chance für beide Standorte “, ergänzt Dr. Rügamer, Leiter des neu gegründeten Zentrums. „Wir bündeln die besondere Expertise beider Häuser zum Wohl einer hochqualifizierten Versorgung der uns anvertrauten Menschen.“ Auch in der Kommunalpolitik kommt das neue Zentrum gut an: Beide Bürgermeister, Benjamin Tschesnok (Hünfeld) und Sebastian Stang (Grebenhain), sehen die Gründung als einen wichtigen Schritt für die Sicherstellung und den Ausbau der wohnortnahen Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in Ihren Gemeinden. „Diese verstärkte Kooperation ist aus meiner Sicht eine große Chance, um an beiden Standorten die Versorgung der Patienten weiter zu bessern und die Standortqualität zu sichern. Hünfeld hat einen hervorragenden Ruf in der Orthopädie und Unfallchirurgie, Grebenhain gilt als die Gefäßklinik in der erweiterten Region. Wenn beide Kompetenzen jetzt gebündelt werden, profitieren alle davon, die Standorte und die Patienten.“, sagt Benjamin Tschesnok, Bürgermeister der Stadt Hünfeld. +++ pm/ja

Allaith Alhasan Alsarhan neben seiner Tätigkeit als Oberarzt in der Helios St. Elisabeth Klinik in Hünfeld wird er auch unfallchirurgischen/orthopädischen Sprechstunden in der Helios Klinik Oberwald in Grebenhain anbieten. Ala Mahmoud (37), bisher Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme in Hünfeld, wird künftig als zusätzlicher Facharzt das gefäßchirurgische Ärzteteam in Grebenhain verstärken. Oberarzt Nils Hieronymus wird künftig als Fußchirurg in der Helios St. Elisabeth Klinik in Hünfeld als auch in der Helios Klinik Oberwald in Grebenhain tätig sein. (v.l.) Fotos: privat
Zum Hintergrund
Seit mehr als vierzig Jahren ist die Helios Klinik Oberwald eine renommierte Fachklinik der Arterien, Venen und Lymphgefäße sowie für Enddarmerkrankungen. Darüber hinaus gehören fußchirurgische Behandlungen zum Leistungsspektrum der Klinik. Angegliedert sind ein MVZ und eine proktologische Gemeinschaftspraxis. Die Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Zu den Fachbereichen der Klinik gehören die Allgemein- und Viszeralchirurgie, die Unfallchirurgie, Sporttraumatologie und Orthopädie, Anästhesie, Gynäkologie und Geburtshilfe, die Gefäßchirurgie sowie Innere Medizin und Palliativmedizin. Zudem verfügt das Haus über eine Belegabteilung der HNO-Heilkunde. Sebastian Mock verantwortet seit Juli 2019 die Geschäftsführung beider Kliniken. Die Leitung der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld hatte er bereits im September 2018 übernommen.

Standortübergreifende Fußchirurgie

  • Ein Experte für beide Kliniken
  • Sprechstunden in Hünfeld und Grebenhain
  • Fußchirurgische Operationen in Hünfeld

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook