Heil nennt Kinderarmut “Schande für unser starkes Land”

Debatte über Hartz-IV-Reformen "entgiften"

Kindesmissbrauch

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Kinderarmut in Deutschland scharf kritisiert. “Kinderarmut ist eine Schande für unser starkes Land”, sagte er der “Bild”. “Wir müssen gleichzeitig die Eltern in Arbeit bringen, Geringverdiener entlasten und die Kinder zielgenau und unbürokratisch unterstützen”, forderte Heil. Er verwies auch auf den Kampf der Bundesregierung für die Senkung der Langzeitarbeitslosigkeit. “Seit dem ersten Januar gibt es den sozialen Arbeitsmarkt, mit dem wir so viele Menschen wie möglich wieder dauerhaft in Arbeit bringen, die viel zu lang draußen waren.” Das sei wichtig, da Deutschland ein Arbeitsland sei, sagte Heil der Zeitung. “Arbeit ist mehr als nur Broterwerb. Und wir müssen auch den Teufelskreis bei denen durchbrechen, die in ihren Familien noch nie Arbeit erlebt haben.”

Debatte über Hartz-IV-Reformen “entgiften”

Hubertus Heil (SPD) hat sich für Abmilderungen bei den Hartz-IV-Sanktionen ausgesprochen. “Sanktionen, die nicht helfen und Menschen unnötig verunsichern, sollten wir abschaffen. Ich bin etwa dafür, dass man das Geld für die Wohnung nicht mehr streichen kann”, sagte er der Zeitung weiter. “Niemand sollte Angst haben müssen, sein Dach über dem Kopf zu verlieren”, so Heil. Vor der Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts über Sanktionen am kommenden Dienstag sagte Heil: “Wer Steuergeld in Anspruch nimmt, muss auch mitwirken. Ich will die Diskussion entgiften: Die Debatte um diejenigen, die nicht mitwirken, hat bei der Mehrheit derjenigen, die arbeiten wollen, aber schlechte Chancen haben, den Eindruck hinterlassen, dass sie als faul betrachtet werden. Ich will so viel Ermutigung wie möglich und so viel Ermahnung wie nötig”, sagte Heil weiter. +++

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. ‪”Uns geht es allen gut!” Sagten Merkel und das Unions-Wahlprogramm … gerne und immer wiederholt von den Merkel-Hofberichterstattungs-Medien, also fast von der gesamten deutschen Medienlandschaft! Heuchler!
    http://youtu.be/BgVWI_7cYKo‬
    Auch in Bayern immer wieder gerne gespielt. ‪Die Lippen scheinfromm geschürzt und dann aus hartem Herzen jubiliert: „Uns geht es allen gut”! Die von der „C“SU-Regierung an dubiose Investoren verscherbelten 30.000 GBW-Wohnungen und ihre 80.000 Mieter sind bei ihrem neuen Wohnungseigentümer gut aufgehoben: keiner muss seine Wohnung verlassen, wenn er seine bis zu 200% erhöhte Miete zahlt!
    42% Abgehängte: “Wir bitten Dich, erhöre uns”!‬
    In den letzten 20Jahren durften die unteren Einkommensgruppen 5% mehr Steuern zahlen, während die Reichsten 5% weniger Steuern zahlen mußten.
    Aber 45 Super-Reiche besitzen so viel wie die Hälfte der Bevölkerung!
    Dafür haben rd. 30% der Bevölkerung kein Vermögen bzw. sogar Schulden!
    Die Lücke zwischen Armen und Reichen geht kontinuierlich auseinander! Ein „Naturgesetz“? Oder ungerechte Umverteilung von unten nach oben?

    “Nicht Alte gegen Junge,
    sondern Arme gegen Reiche!
    Egal, ob jung oder alt,
    gemeinsam sind wir stark!”

    https://youtu.be/9Steya7Qtr8

    Und die Union verwässert bzw. verhöhnt in altbekannten Mustern weiterhin alle Initiativen, die z.B. die wachsenden Probleme der Kinderarmut, der Altersarmut, der Mietenexplosion, der Abgehängten etc. nachhaltig angehen will!

Demokratie braucht Teilhabe!