Heil: Nahostkonflikt darf nicht nach Deutschland getragen werden

Heil äußerte sich besorgt über die Lage

Hubertus Heil (SPD)
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat im Zuge des sich wieder zuspitzenden Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern vor einer Eskalation in Deutschland gewarnt. Der Konflikt dürfe “nicht nach Deutschland getragen werden”, sagte der SPD-Politiker in der Sendung “Frühstart” von RTL und n-tv. Antiisraelischen Angriffe an Synagogen – unter anderem in Bonn und Münster – verurteilte Heil als “vollständig inakzeptabel”. Es gehe überhaupt nicht, dass in Deutschland Flaggen Israels verbrannt würden oder es antisemitische Kundgebungen vor Synagogen gebe. Man müsse deutlich machen, dass die gesamte Gesellschaft an der Seite von jüdischen Mitbürgern stehe. Synagogen müssten gut geschützt werden. Heil äußerte sich besorgt über die Lage der Menschen in Israel und in den Autonomiegebieten. Israel habe ein Recht auf Selbstverteidigung. “Es ist jetzt an allen Seiten, diesen Konflikt zu befrieden”, so Heil. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!