Handball: Gelnhausen entscheidet Thriller in Kirchzell für sich

Manager Philip Deinet musste komplett passen, Headcoach Sergei Bundaow vermutete, dass es wohl vor rund 20 Jahren passiert sein müsste, damals zu gemeinsamen Zweitliga-Zeiten. Unter diesem Gesichtspunkt gelang dem TV Gelnhausen am Abend des 26. November 2022 tatsächlich etwas Historisches. Nach schier unendlich langer Zeit gewann der TVG in der 3. Handball-Liga Süd-West wieder ein Derby beim TV Kirchzell. In einem dramatischen Spiel setzten sich die jungen Himmelstürmer nach einem Herzschlag-Finale mit 22:21 (9:11) durch. Der anschließende Jubel war grenzenlos.

Zum Ende der Vorrunde hat das wohl jüngste Team der 3. Liga nun 18:8 Punkte auf dem Konto und rangiert sensationell auf dem dritten Tabellenplatz. Darüber hinaus konnte der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz in dieser sehr ausgeglichenen Staffel auf acht Zähler ausgebaut werden. Das eigentliche Ziel lautete schließlich Klassenerhalt.

„Ich wüsste nicht, wann wir jemals in Kirchzell gewonnen hätten“, sagte Deinet hinterher. Der 38-Jährige vertrat am Samstagabend den kurzfristig erkrankten Matthias Geiger auf der Trainerbank und ist immerhin schon seit 2005 in unterschiedlichen Funktionen als Spieler, Trainer und jetzt als Manager für den TVG aktiv. „Das war ein starker Sieg gegen eine enorm engagierte und kämpferische Mannschaft des TV Kirchzell. Dieses Spiel hätte auch anders ausgehen können, deswegen sind wir alle sehr glücklich. Das war ein toller Abend für den TV Gelnhausen. Ein großer Dank geht an unsere Fans, die das Team überragend unterstützt haben“, sagte Deinert nach dem Spiel.

Vor 400 Zuschauern, darunter rund 50 Fans aus der Barbarossastadt, die ihre Mannschaft leidenschaftlich anfeuerten, lieferten sich beide Teams von Beginn einen Fight um jeden Millimeter, in einem harten aber keinesfalls unfairen Duell. Dabei scheuten die einmal mehr körperlich unterlegenen, blutjungen Gelnhäuser, die ohne Henrik Müller, Philipp Schenk, Felix Reinhardt, Jonathan Malolepszy, Michael Hemmer und Max Bechert antreten mussten, keinen Zweikampf und schonten weder sich noch den Gegner.

Angeführt vom ehemaligen Zweitligaspieler Tom Spieß erwischten die abstiegsbedrohten Kirchzeller den besseren Start und führten nach sieben Minuten mit 3:0. Der TVG fand zunächst kein Mittel die extrem kämpferische Abwehr der Gastgeber zu knacken. Yannik Mocken setzte zudem einen Siebenmeter an die Latte und so dauerte es bis zur neunten Minute, ehe Paul Hüttmann der erste Treffer zum 1:3 gelang. Fortan lief es ein wenig besser.

In der 17. Minute brachte Mocken den TVG sogar erstmals in Führung. Doch eine Wende sollte dies noch lange nicht einleiten. Das Spiel blieb auf Messers Schneide und beide Teams ließen etliche Chancen ungenutzt. Mit einem Drei-Tore-Lauf konnte sich Kirchzell zum Ende der ersten Hälfte absetzen und so ging der TVG beim Stande von 9:11 mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang blieb das Bild zunächst unverändert. Spieß, dem insgesamt acht Treffer gelangen, baute die Kirchzeller Führung auf drei Tore aus (34.). Die Stimmung in der Miltenberger Sporthalle war nun auf dem Siedepunkt. Doch erneut zeigte sich bei den jungen Spielern des TV Gelnhausen eine für ihr junges Alter enorm ausgeprägte Entschlossenheit. Mit einem 6:1-Lauf brachten sie sich zurück ins Spiel. Nach 45 Minuten lagen die Rotweißen erstmals beim Stande von 16:14 mit zwei Toren in Führung. „Zu jeder Sekunde des Spiels hatte ich das Gefühl, dass alle von uns immer an den Sieg geglaubt haben“, sagte Abwehrchef Nils Bergau nach der Partie.

Je länger das Spiel dauerte, desto besser kam der TV Gelnhausen im Angriff nun in die Eine-zu-Eins-Duelle. Insbesondere Fynn Hilb konnte hier Akzente setzen. Gestützt auf einen immer stärker aufspielenden Julian Lahme zwischen den Pfosten warfen die TVG-Boys nun wirklich alles in die Waagschale. Mit zunehmender Spielzeit funktionierte auch das Tempospiel und das Pendel schien allmählich zugunsten des TVG auszuschlagen.

Doch der Gastgeber gab sich nicht geschlagen und fightete zurück. Es folgte eine an Dramatik nicht zu überbietende Schlussphase. Nach 53 Minuten führte plötzlich wieder der TVK mit 20:19, ehe Mocken mit zwei Treffern wieder seine Farben in Front brachte. Der Linksaußen erzielte mit insgesamt sieben Treffern zusammen mit Silas Altwein (4) die meisten Tore für den TVG.

Doch als man dachte, der Sieg wäre unter Dach und Fach, sollten die letzten Sekunden noch einmal einen draufsetzen. Fünf Sekunden vor Schluss erhielt der TV Gelnhausen beim Stande von 22:21 einen Siebenmeter. Mocken hätte alles klar machen können, scheitere jedoch am Keeper und Kirchzell kam tatsächlich noch einmal zu einem allerletzten Angriff, der glücklicherweise mit einem Stoppfoul gebremst werden konnte. Den direkten Freiwurf nach der Schlusssirene konnte Lahme schließlich parieren.

Die Parade war der Auftakt zu einer langen Partynacht inklusive gemeinsamer Übernachtung, die wohl erst irgendwann am Sonntagmittag ihr Ende gefunden haben dürfte. Zunächst wurde mit den Fans des TV Gelnhausen noch in der Halle der historische Derbysieg gefeiert, anschließend verabschiedete sich die komplette Mannschaft zu einem gemeinsamen Discobesuch. Julian Lahme und Paul Hüttmann hatten eingeladen.

Am kommenden Samstag steht gleich das nächste schwere Derby auf dem Programm. Dann muss der TV Gelnhausen erneut auswärts antreten. Um 19.30 Uhr (Sporthalle Dutenhofen) ist das Team von Matthias Geiger bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II zu Gast und freut sich sicherlich über ähnlich starken Support wie in Kirchzell. +++ pm

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden