Grandioses Benefizkonzert der Bürgerstiftung Großenlüder

Gelungene Premiere: Vier Musikvereine aus der Großgemeinde konzertierten im Lüderhaus

Großenlüder. „Das schreit nach einer Wiederholung“, diese Aussage kam gleichermaßen von den Gästen, wie auch von den Musikanten der vier Musikvereine, die zugunsten der Bürgerstiftung Großenlüder im Lüderhaus in Großenlüder (Landkreis Fulda) ein grandioses Konzert gaben.

„Jeder ein Original – zusammen ein Konzert“, so der Name des Musikereignisses, das es bisher in diesem Format noch niemals gegeben hatte. Darauf hatte Jürgen Bien, Vorsitzender der Bürgerstiftung, in seiner Begrüßung hingewiesen. Und so konnte er die Musikfreunde Müs, die Musikkapelle Kleinlüder, die Bimbacher Musikanten und den Musikverein Großenlüder willkommen heißen.
In dieser, genannten Reihenfolge verstanden es die Musikanten, ein stimmungsvolles, musikalisches Feuerwerk zu entfachen, welches das Publikum begeisterte und mitriss. Das Repertoire reichte von der klassischen Blasmusik mit Polka und Walzer über Schlager bis zur Partymusik. Egal, ob altbekannte Ohrwürmer, Konzertmärsche oder moderne Musikstücke, wie zum Beispiel „Slow Rock Songs“, egal, ob Potpourri oder Stücke mit Show- und Gesangseinlagen – alle vier Musikvereine überzeugten mit einem bunten Reigen ihres musikalischen Könnens.
Lothar Ziegler, selbst Musiker, führte in gekonnter und humorvoller Art durch den Abend, stellte die einzelnen Musikvereine, Vorstände und Dirigenten vor und vermittelte dabei stetige Lebensfreude, bei dieser das Publikum in Hochstimmung kam.

Doch nicht nur akustische Genüsse wurden präsentiert, auch viele Bilder auf einer Großleinwand gaben den Gästen Einblicke in das Musiker-Vereinsleben. Heike Münker, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung, stellte in vier Blöcken die Bürgerstiftung vor, präsentierte ebenfalls in Bildern deren Arbeit und zeichnete die Erfolge der Stiftung auf, die sich in den nunmehr sieben, bestehenden Jahren zu einer festen Größe in Großenlüder und den Ortsteilen entwickelt hat. Der Höhepunkt des Abends war das Zusammenspiel aller Musiker aus allen vier Musikvereinen, die das Lüdertallied musikalisch vortrugen. 125 Musiker standen auf der Bühne und auf der gesamten Empore. Bei diesem Lied hielt es die Gäste nicht mehr auf dem Plätzen, stehend und in heimatlicher Verbundenheit sangen alle mit.

Silvia Hillenbrand, Bürgermeisterin der Gemeinde Großenlüder a.D. und ebenfalls Mitglied im Vorstand der Stiftung, bedankte sich bei allen Musikern für die geschenkte, wunderbare Musik und bei allen Zeit- und Geldspendern sowie bei den vielen Helferinnen und Helfern aus den Vereinen, wie der freiwilligen Feuerwehr Großenlüder, dem DJK-SSV und den Frauen der KfD, die mit viel Engagement und Energie und persönlichem Einsatz den Service für das Publikum sicher stellten. Dank sagte sie auch der Gemeinde, dem Hausmeister, dem Gasthof Adler, der Gärtnerei Hahn, der Firma Technolit sowie dem Gasthof Schwarz, die alle zum Gelingen des Abends beigetragen hatten.

Der größte Dank ging an Werner Leister vom Vorstand der Bürgerstiftung Großenlüder, der die Idee dieses gemeinsamen Konzertes hatte und bei dem alle Fäden der gesamten Organisation immer wieder zusammenliefen. „Ohne dich hätte es dieses Konzert nicht gegeben“, so Hillenbrand. Sie betonte, dass dieser Abend ganz nach dem Motto „Musik schweißt zusammen“, nicht nur die Musikvereine, sondern auch die Ortsteile in wunderbarer Weise verbunden habe. Großenlüder könne stolz auf die Gemeinde, auf die Bürger und auf die sie verbindende Musik sein. Zum Schluss gab es noch einige Zugaben von der Bühne, aber auch im Saal und so kam auch das Lied „So ein Tag, so wunderbar wie heute…“ zum Tragen. Viele mögen es so empfunden haben, denn Viele blieben noch lange Zeit im Lüderhaus. +++

[metaslider id=124879]

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!