Göring-Eckardt hält Opel Versäumnisse vor

Das Land braucht eine politische Kraft, die Innovationen anschiebt

Berlin. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat Opel die Mitschuld an einer möglichen Übernahme durch Peugeot gegeben: “Die merken erst jetzt, wo es für Opel fast zu spät ist, dass sie grundlegend umsteuern müssen, damit Kaiserslautern, Rüsselsheim und Bochum nicht zum deutschen Detroit werden”, sagte Göring-Eckardt der “Welt”. “Die Automobilbranche war immer das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Für uns in Thüringen war die Ansiedlung des Opel-Werks in Eisenach etwas ganz Besonderes”, so die Grünen-Spitzenkandidatin für den Bundestagswahlkampf. “Und jetzt steht Opel auf der Ausverkaufsliste. Das wäre natürlich nicht passiert, wenn Opel rechtzeitig innovativ genug gewesen wäre, bei der Elektromobilität die Marktführerschaft anzustreben.” Es fehlten dafür immer noch die politischen Rahmenbedingungen. “Das Land braucht eine politische Kraft, die Innovationen anschiebt.” Dies sei der Part der Grünen. Heute finden an Standorten von Opel Informationsveranstaltungen statt. +++

Zieherser Hof

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.