Görig: „Das Wohl der hilfsbedürftigen Menschen steht im Vordergrund“

44.000 Euro für die Arbeit des Betreuungsvereins beim Diakonischen Werk

Landrat Manfred Görig (Zweiter von rechts) informierte sich über die Arbeit des Diakonischen Werks, insbesondere über die Aufgaben des Betreuungsvereins. Er überbrachte einen Förderbescheid über rund 44.000 Euro sowie 3.000 Euro für die Flüchtlingsarbeit. Auf dem Foto von links: Claudia Fürst, Pfarrer Manfred Hofmann, Leiterin Martina Heide-Ermel und Andreas Schulze-Schuch. Foto: Erich Ruhl-Bady

Lauterbach. „Das Wohl der hilfsbedürftigen Menschen steht im Vordergrund“, sagte Landrat Manfred Görig (SPD), als er im Gespräch mit Martina Heide-Ermel vom Diakonischen Werk (DW) in Lauterbach die unverzichtbare Arbeit des Betreuungsvereins herausstellte. Die Fachleute des Vereins koordinieren die ehrenamtliche Arbeit von rund 70 Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich als gesetzliche Betreuerinnen und Betreuer engagieren. Unterstützt werden Menschen, die ohne die Betreuung ihren Alltag nicht mehr regeln könnten. Der Landrat überbrachte einen Förderbescheid über rund 44.000 Euro. Hinzu kommen 3.000 Euro für die Flüchtlingsarbeit des Diakonischen Werks. DW-Leiterin Heide-Ermel ist auch die Vorsitzende des Betreuungsvereins. Sie und ihr Stellvertreter Pfarrer Manfred Hofmann dankten dem Landrat für die zuverlässige und gute Unterstützung der wertvollen Arbeit.

Betreuung erweise sich für den betroffenen Menschen als unverzichtbare Unterstützung im täglichen Leben und bezogen auf die Aufgaben des Landkreises als Sozialhilfeträger als „vernünftige Prävention“. Betreuung habe an Bedeutung erheblich zugenommen, so Landrat Görig. Daher habe der Landkreis die eigene Betreuungsbehörde personell deutlich besser ausgestattet. Aber: „Allein können wir das gar nicht schaffen“, daher sei die Arbeit der Betreuungsvereine mit ihren ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern – angeleitet durch die Fachleute beim Diakonischen Werk und beim Caritasverband gleichermaßen – unverzichtbar. Zu den sogenannten Querschnittsaufgaben der Betreuungsvereine gehört auch die Aufklärung rund um die wichtigen Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung.

Landrat Görig dankte im Gespräch mit DW-Leiterin Martina Heide-Ermel auch für die wertvolle Unterstützung bei der Flüchtlingsarbeit. „Hier findet Integration statt, hier werden tragfähige Bindungen geschaffen. Das nutzt den Betroffenen, unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie der gesamten Region“, sagte Görig. Es sei natürlich eine „sehr anspruchsvolle Aufgabe“, demnächst über 500 zu uns geflüchtete Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Bereitschaft bei vielen Arbeitgebern zum Gewähren von Chancen sei zum Glück hoch. Nicht zuletzt verlange der Blick auf die regionale demografische Entwicklung, „die dann integrierten Leute auch hier bei uns zu halten“. +++

Zieherser Hof

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.