Gewerkschaften für späteren Schichtbeginn während Fußball-WM

Berlin. Die Gewerkschaften in Deutschland wollen die Arbeitszeiten auf den Spielplan der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien anpassen und einen späteren Beginn der Frühschichten während der WM durchsetzen. Der “Bild-Zeitung” sagte der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis: “Ich finde, dass Arbeitgeber und Betriebsräte besprechen sollten, die Arbeitszeiten wenn möglich so zu gestalten, dass die Beschäftigten die WM-Spiele schauen können.

Hier geht mehr als ein schnödes `Geht nicht`.” Auch beim Bau sollen die Schichten während der Fußball-WM später beginnen, damit die Beschäftigten nach einem Fußballabend nicht übermüdet zur Arbeit kommen müssen. “Bei Deutschland-Spielen nach 22:00 Uhr sollte am nächsten Tag die Arbeit da, wo es geht, etwas später beginnen”, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger der Zeitung. “Von den Chefs wäre es ein feiner Zug, wenn sie sich bei der WM flexibel zeigen.”

Während der WM beginnen viele Spiele wegen der Zeitverschiebung erst um 22:00 Uhr und 24:00 Uhr. Wie die Zeitung weiter schreibt, signalisieren die Arbeitgeber Entgegenkommen. Die Vorsitzende der Jungen Unternehmer, Lencke Wischhusen, erklärte, in Firmen, in denen es möglich sei, solle der Schichtbeginn verschoben werden. Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, stellte klar: “Wir Chefs können unseren Mitarbeitern bei Deutschland-Spielen schon entgegenkommen.” +++ fuldainfo

 
 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Nachdem in der Vergangenheit oftamsl von Arbeitnehmern die Flexibilität bei Arbeitszeiten eingefodert wurde ist es mal an der Zeit, dass auch die Gegenseite, wo dies betrieblich realisierbar ist auf die kurzzeitigen Interessen der Belegschaft eingeht. Das scheitn ja auch bei dieser WM bis jetzt sehr gut zu klappen.

Demokratie braucht Teilhabe!