Gerst will auf dem Mond landen

Der Astronaut und derzeitige Kommandant der ISS Alexander Gerst hat den Traum, einmal auf dem Mond zu landen. “Den Traum hatte wahrscheinlich jedes Kind schon einmal, jeder Astronaut auf jeden Fall”, sagte Gerst den ARD-Tagesthemen. Die Rückkehr Gersts zur Erde ist für den 20. Dezember geplant und der Astronaut richtet sich auf sportliche Festtage ein: “Wenn ich die Zeit unterm Christbaum verbringe, dann wahrscheinlich Liegestütze machend”, sagte er. Für ihn und die beiden anderen Astronauten an Bord der ISS gebe es “keine Pause, selbst über Weihnachten müssen wir unser Reha-Programm durchziehen”. Auf dem Programm stünden dann auch wissenschaftliche Experimente, “die Daten von uns brauchen, Vergleichsdaten, bei denen es darum geht, unsere Körper besser zu verstehen, um Krankheiten besser zu verstehen”. Fast ein ganzes Jahr habe er mittlerweile im Weltall verbracht, sagte Gerst weiter. Es gebe immer wieder Momente, die zeigen, “wie zerbr echlich dieser Planet ist, wie sehr man auf ihn aufpassen muss und wie sehr begrenzt doch alles ist”. “Alles was wir da unten haben an Rohstoffen, an Luft, an Treibstoffen, an allem”, sei begrenzt. “Und wenn man das von oben sieht: Das hinterlässt einen bleibenden Eindruck.” Zum Nachdenken habe ihn gebracht, als er im vergangenen Dürresommer “Europa gesehen habe, total braun, über riesige Flächen hinweg. Das hatte ich vorher noch nie gesehen.” Gerst verwies auch auf die Regenwälder am Amazonas, die gerodet würden und auf “Gletscher, die jetzt schon sehr viel kleiner sind als bei meiner Mission vor vier Jahren.” Dies seien “Dinge, die einem zu denken geben von da oben.” +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!