Generationen übergreifende Projekte – Jung und Alt profitieren

Weyhers. Anerkennend äußerte sich die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Waschke während eines Besuchs über die Arbeit des Vereins Miteinander-Füreinander Oberes Fuldatal e.V. „Ich bin besonders beeindruckt, wie hier Menschen gemeinsam Zeit miteinander verbringen pflegebedürftige Menschen mit ihren Angehörigen, fitte Senioren, junge Familien bis hin zu Schülern, die Senioren mit dem Computer helfen“. Der Verein Miteinander-Füreinander Oberes Fuldatal e.V. hat sich um den Demographiepreis des Landes Hessen beworben.

Der Vorsitzende des Vereins, Dr. Hans Unbehauen, erklärte gegenüber der Abgeordneten Waschke: „Unsere Ziele ist ein Generationen übergreifendes Projekt. Wir wollen älteren Menschen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen und in schwierigen Zeiten bei der Bewältigung des Alltags vorübergehend helfen.“ In der alten Post in Weyhers steht den älteren Menschen ein Gemeinschaftsraum zur Verfügung. Die vorhandene Küche soll ausgebaut werden, damit noch fitte Senioren gemeinsam mit ihren nicht mehr so rüstigen Partnern hier kochen, essen und den Nachmittag verbringen können. „Senioren müssen nicht nur betreut werden, sondern können und wollen auch noch etwas leisten“, so Bürgermeisterin Brigitte Kram (Ebersburg).

Das Projekt schließt auch die Arbeit von Leihgroßeltern in der Kinderbetreuung ein, wenn eigene Großeltern nicht vor Ort sind. Davon profitieren neben den Älteren auch junge Familien, die oft große Probleme haben, ihre Kinder während der Arbeit betreuen zu lassen. Die Idee zu dem Verein „Miteinander-Füreinander Oberes Fuldatal“ haben Margit Trittin (Gersfeld) Bürgermeisterin a.D. und Brigitte Kram (Bürgermeisterin Ebersburg) vor sieben Jahren angestoßen. +++ fuldainfo

 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!