GdP will mehr Personal für Bereitschaftspolizeien der Länder

Es brauche mehr Polizisten, Fahrzeuge und Schutzausrüstung

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat vor der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag mehr Personal und mehr Fahrzeuge für die Bereitschaftspolizeien gefordert. „Bund und Länder müssen sich darauf einigen, die Bereitschaftspolizeien der Länder und des Bundes zu stärken“, sagte GdP-Bundesvorsitzender Jochen Kopelke dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Es brauche mehr Polizisten, Fahrzeuge und Schutzausrüstung, „um die Sicherheit zu gewährleisten“. Kopelke pochte zudem auf die rasche Digitalisierung in der Polizei. „Die Polizeiarbeit muss schnellstmöglich digitalisiert werden und das muss auskömmlich finanziert sein“, sagte er. Die Gewerkschaft erwarte von den Beratungen am Donnerstag, „dass Bund und Länder ihre Polizei und Sicherheitsbehörden gemeinsam, kraftvoll stärken“. +++

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen