Gauck kritisiert Corona-Politik der scheidenden Bundesregierung

Corona-Impfquote steigt auf 72,2 Prozent

Joachim Gauck

Altbundespräsident Joachim Gauck hat harte Kritik an der Corona-Politik der scheidenden Bundesregierung geübt. Es hätte mehr Führung und Entschlossenheit gebraucht, um die Deutschen vor der Pandemie zu schützen, sagte Gauck der „Zeit“. Es habe bei allen Parteien der demokratischen Mitte „offensichtlich eine gewisse Furcht vor dem Verlust von Stimmen bei der Bundestagswahl“ gegeben. „Manche dachten offenbar: Wollen wir die Maßnahmen, die uns die Wissenschaft anrät, jetzt wirklich den Wählern anbieten? Ach, vielleicht geht es auch anders.“

Gauck attestierte der Bundesrepublik generell ein Führungsdefizit: „Wir dürfen zumindest den Anspruch haben, klarer und deutlicher geführt zu werden.“ Die Politik dürfe sich nie wohlfühlen in einer Zuschauerrolle, im Sinne von: „Wir sehen die Verantwortung, aber es kostet zu viel, sie wirklich zu ergreifen.“ Insgesamt, so das ehemalige Staatsoberhaupt, „leben wir in einer Phase des nicht hinlänglich entschlossenen Re  gierens.“ Gauck mahnte: „Führungswillen, Risikobereitschaft, Mut beim Regieren würden zwar womöglich zu mehr Gegnerschaft führen, aber auch zu mehr Klarheit.“ Gefragt, warum dies so sei, antwortete er: „Die Tugend des Mutes ist unterbewertet, weil es uns seit Generationen sehr gut geht.“

Corona-Impfquote steigt auf 72,2 Prozent

Die Corona-Erstimpfquote in Deutschland steigt weiter. Gegenüber dem Vortag legte sie um 0,1 Punkte auf 72,2 Prozent zu. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch hervor. 69,2 Prozent haben demnach den ursprünglich „vollen“ Schutz (Vortag: 69,1 Prozent), 18,7 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung (Vortag: 17,5 Prozent). Bei den 12- bis 17-Jährigen haben 55,0 Prozent wenigstens eine Impfung, 47,7 Prozent eine zweite Impfung, und 2,0 Prozent eine „Booster“-Impfung. In der Altersgruppe 18-59 Jahre haben 75,7 Prozent wenigstens eine Impfung, 76,3 Prozent einen „vollständigen“ Schutz und 15,1 Prozent eine Auffrischung. Unter den besonders gefährdeten Über-60-Jährigen sind 87,6 Prozent mindestens einmal gegen Corona geimpft, 86,4 Prozent haben den ursprünglich „vollen“ Schutz, 35,8 Prozent den „Booster“. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 3,7 pro 100.000 Einwohner (20.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,59 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 22.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 399,1 ↓890
Vogelsberg480,5 →507
Hersfeld 301,7 →363
Main-Kinzig319,9 ↓1349

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.